Ein «Schock» und seine weitreichenden Folgen

Die Weltcup-Saison startet im kanadischen Whistler mit nur einem Schweizer Bobteam: Nach dem Wechsel von Top-Anschieber Alex Baumann zum Team von Rico Peter steht Beat Hefti vorerst im Abseits.

Video «Rico Peter mit neuem Anschieber Alex Baumann» abspielen

Rico Peter mit neuem Anschieber Alex Baumann

3:59 min, aus sportaktuell vom 1.12.2016
«  Ein Schock! »

So bezeichnete Beat Hefti im Tages-Anzeiger den Verlust seines besten Anschiebers Alex Baumann. Während Rico Peter dank dem Zuzug nun im Weltcup sowohl im grossen als auch im kleinen Schlitten vermehrt Richtung Podest schielen darf, muss Hefti vorerst kleinere Brötchen backen und kann nur im Europacup an den Start gehen.

Grösster Reiz für den Wechsel war der Wunsch Baumanns, auch mit dem grossen Schlitten zu fahren. Denn Peter erklärt:

«  Der Vierer ist die Formel 1 des Bobsports. »

Bei Hefti war dies nicht möglich, weil der Anschieber-Nachwuchs, den er vor einem Jahr rekrutierte, noch nicht das nötige Niveau aufweist. Peter hingegen hegt nun grosse Ambitionen und gibt die Marschrichtung vor:

«  Wir wollen wieder in beiden Disziplinen Richtung Podest. »

Hefti bleibt hingegen nichts anderes übrig, als ein Zwischenjahr einzuschieben und alles auf die Karte Olympia 2018 zu setzen. Er hofft, dass bis dahin einer seiner neuen Anschieber bereit für höhere Aufgaben ist. Er betont aber:

«  Die Freude am und die Faszination für den Bobsport sind immer noch da. »