Heimatdorf ehrt Schwingerkönig Sempach

Mit einem grossen Fest hat die 560-Seelen-Gemeinde Alchenstorf am Montagabend ihren Schwingerkönig Sempach Matthias gefeiert. Unter den rund 2000 Gästen war auch Bundespräsident Ueli Maurer.

Schwingerkönig Sempach Matthias beim Empfang in seinem Heimatdorf. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Zentrum des Interesses Schwingerkönig Sempach Matthias beim Empfang in seinem Heimatdorf. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Riesiges TV-Interesse

Das Publikumsinteresse an den Direktübertragungen von SRF vom Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest war riesig: Beim Schlussgang zwischen Sempach Matthias und Stucki Christian waren bis zu 992'000 Zuschauer zugeschaltet. Dies entspricht einem Marktanteil von 79,4 Prozent. Die Übertragungen verfolgten durchschnittlich 354'000 Zuschauer.

An der Feier nahm auch Sempachs stärkster Rivale um den Königstitel, Stucki Christian, teil. Auch «Mättus» Vorgänger Wenger Kilian aus dem Berner Oberland und die weiteren Berner Kranzträger waren an die Feier gekommen.

Zweiter König in Alchenstorf

1989 hatte mit Käser Adrian schon einmal ein Schwinger aus dem Dorf am Eidgenössischen oben ausgeschwungen. Heute ist Käser Präsident des Schwingklubs Kirchberg.

Er liess die ruhmreiche Geschichte des Klubs Revue passieren, der nun einen weiteren Höhepunkt erleben dürfe. Sempach habe bei seinen acht Siegen «das halbe Schwinglehrbüechli durchgenommen», lobte Käser.

Muni an Umzug präsentiert

Matthias Sempach gab an der Feier vor rund 2000 Personen seiner Riesenfreude Ausdruck und begrüsste speziell seine Schwingerkameraden, die im Sägemehl auch seine Rivalen sind. Zuvor hatte Sempach den in Burgdorf gewonnenen Muni bei einem Umzug präsentiert. Der 27-Jährige wird den Muni aber an den Züchter zurückgeben und darf vom Sponsor den Gegenwert von rund 22'000 Franken in Empfang nehmen.

Video «Alchenstorf bereitet sich auf den Empfang des Schwingerkönigs vor («Schweiz aktuell»» abspielen

Alchenstorf empfängt Schwingerkönig Sempach («Schweiz aktuell»)

3:07 min, vom 2.9.2013