Der «American Dream» des Moritz Böhringer

Vor fünf Jahren mit Football begonnen, heuer in der NFL gedraftet: Der Deutsche Moritz Böhringer erlebt dieser Tage einen wundersamen Aufstieg.

Moritz Böhringer mit einem Teamkollegen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In die NFL Moritz Böhringer (links, im Trikot der Schwäbisch Hall Unicorns) spielt bald auf der ganz grossen Bühne. Imago

Es ist ein Märchen, wie es die Amerikaner lieben: Ein Nobody aus dem Nirgendwo, der es bis ganz nach oben schafft. Erst vor fünf Jahren entdeckte der Deutsche Moritz Böhringer wegen einem Youtube-Video den Football für sich, nun wurde er in der NFL gedraftet. Und das auch noch von seinem Lieblingsteam: den Minnesota Vikings.

«Das ist das Coolste, was passieren konnte», sagte der 22-Jährige, nachdem er in der 6. Runde auf Position 180 gezogen wurde. Angst vor der Herausforderung hat der «Wide Receiver» keine. «Ich passe mich schnell an. Und ich kann gut zuhören, denn ich rede nicht viel.»

Happy End?

Von den Schwäbisch Hall Unicorns direkt in den NFL-Zirkus: Der Stuttgarter ist der erste europäischer Spieler, der ohne vorherigen Einsatz bei einer Mannschaft aus Nordamerika gedraftet wurde. Der Weg in die NFL ist aber noch lang: Nur wer den letzten Kaderschnitt im September übersteht, kann es zum Saisonauftakt ins Aufgebot schaffen.

Mit oder ohne Happy End: Die Geschichte von #MoBo schlägt bereits jetzt hohe Wellen: