Zum Inhalt springen
Inhalt

EM-Zeitfahren Rang 7: Küng kommt nicht wie erhofft auf Touren

  • Bei den European Championships in Glasgow als Mitfavorit gehandelt, muss sich Stefan Küng in der Prüfung gegen die Uhr mit Platz 7 bescheiden.
  • Bei den Frauen erfüllt Nicole Hanselmann mit Schlussrang 15 und 3:29 Minuten Rückstand ihr erklärtes Ziel.

Nach nur 10 Tagen Pause seit dem Ende der Tour de France tat sich Zeitfahr-Spezialist Stefan Küng von Beginn weg schwer, in den Rhythmus zu kommen. Schon bei der ersten Marke nach 10,6 km von total 45,7 km wurde der 24-Jährige nur mit der 7.-schnellsten Zeit gestoppt und schien im Kampf um die Medaillen geschlagen.

Es hat vor allem die Kraft gefehlt, um einen Zacken schneller fahren zu können.
Autor: Stefan Küng

Der Schweizer Meister konnte danach bei einsetzendem Regen zwar etwas zulegen. Im Schlussklassement verharrte er gleichwohl auf dem 7. Rang. Diese Klassierung entspricht nicht den Ansprüchen des Tour-de-Suisse-Gewinners im Zeitfahren.

Campenaerts siegt im Herzschlag-Finale

Aufs Podest fehlten Küng letztlich gut 17 Sekunden. 44 Sekunden büsste der BMC-Fahrer auf die Siegerzeit von Victor Campenaerts ein. Der Belgier verteidigte seinen EM-Titel dank dem Minimal-Vorsprung von 63 Hundertsteln gegenüber dem Spanier Jonathan Castroviejo.

Sein Rückstand auf dieser langen Distanz bedeute nicht die Welt, konstatierte Küng. Dennoch hatte er sich mehr erhofft und wollte auch keine Ausreden gelten lassen. «Es hat etwas gefehlt – vor allem die Kraft, um einen Zacken schneller fahren zu können», sagte Küng. Bis zur WM Ende September in Innsbruck ist eine Steigerung unabdingbar.

Nicole Hanselmann unterwegs auf der Zeitfahr-Strecke.
Legende: Nicole Hanselmann Die Zürcherin war auf dem Glasgower Stadtkurs sehr regelmässig unterwegs. Swiss Cycling

Hanselmann im Soll, Niederländerinnen im doppelten Glück

Am Vormittag hatte Nicole Hanselmann den 32,3 km langen Stadtparcours sehr regelmässig und solid abgespult. Auf dem ersten Abschnitt wurde sie als 17. gemessen, im Ziel belegte sie den 15. Schlussrang. Nach Platz 50 im Strassenrennen hatte die 27-jährige Zürcherin bei ihrem 2. European-Championships-Auftritt die Top 20 ins Visier genommen.

3:29 Minuten Rückstand betrug Hanselmanns Rückstand auf die Bestzeit. An der Spitze feierten die Niederländerinnen mit Ellen van Dijk (41:39) und Anna van der Breggen (+ 0:02) einen Doppelsieg. Van Dijk machte somit nach 2016 und 2017 ihren EM-Hattrick in der Prüfung gegen die Uhr perfekt. Bronze ging an die routinierte 36-jährige Deutsche Trixi Worrack (+ 1:09).

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zu den European Championships

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.