Zum Inhalt springen

Header

Video
Kaltenborn vom Sauber-Rennstall zur Formula V
Aus Sport-Clip vom 01.07.2019.
abspielen
Inhalt

Ex-Sauber-Chefin sattelt um Monisha Kaltenborn: E-Sport statt Formel 1

Monisha Kaltenborn, die frühere Teamchefin des Sauber-Rennstalls in der Formel 1, hat einen neuen Job gefunden.

Die 48-jährige Österreicherin Monisha Kaltenborn wechselt in den E-Sport und wird per sofort Geschäftsführerin der Formula V AG. Das im letzten Oktober vom Schweizer Unternehmer und Investor Francisco Fernandez gegründete Unternehmen will den Automobil-Rennsport mit Formel-1-Simulatoren für die breite Bevölkerung öffnen.

Hochdotierte Formel V

In den im italienischen Maranello hergestellten High-Tech-Simulatoren können digitalisierte Formel-1-Rennstrecken realitätsnah befahren werden. Die erste Racing Lounge wurde kürzlich in Cham eröffnet. Am Sonntag fand in Cham der zweite Lauf der Formel V Schweizer Meisterschaft statt, die mit über 100'000 Franken dotiert ist. V steht für virtuell.

Video
Kaltenborn: «Eines der spannendsten Felder im Sport»»
Aus Sport-Clip vom 01.07.2019.
abspielen

Die gelernte Juristin Kaltenborn kam im Jahr 2000 zum Sauber-Rennstall und war ab 2012 als erste Frau überhaupt in der Formel 1 als Teamchefin tätig. Im Juni 2017 wurde die gebürtige Inderin entlassen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Sie versteht leider nicht viel vom Autorennsport.
    1. Antwort von Erich Singer  (liliput)
      Herr Stadler ich denke es ist gerade umgekehrt nämlich das sie keine Ahnung haben! P. Sauber war ja nicht blöd M. Kaltenborn als Teamchefin in den Rennstall zu holen. Wenn sie nicht viel vom Rennsport verstehen würde wäre sie nicht 17 Jahre bei Sauber gewesen. Ist ja heute alltäglich einfach mal eine "Stuss" in die Welt zu lassen.