Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr Sport Gisler wegen Dopings gesperrt

Bruno Gisler ist bei einer Dopingprobe am Eidgenössischen Schwingfest in Burgdorf hängen geblieben. Der Spitzenschwinger, dem ein Missgeschick zum Verhängnis wurde, wird 6 Monate gesperrt.

Legende: Video Schwingen: Dopingfall Gisler («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 06.12.2013.

Gisler wurde in Burgdorf positiv auf Nikethamide getestet. Der 30-jährige Nordwestschweizer hatte nach eigenen Angaben aus Versehen ein Medikament seiner Frau eingenommen, welches die verbotene Substanz enthielt.

Grippe vor dem Schwingfest

10 Tage vor dem Eidgenössischen Schwingfest in Burgdorf war Gisler an einer Grippe erkrankt. Um diese zu therapieren, hatte er sich eines Spagyrik-Sprays bedient. Weil der Spray jenem Medikament seiner Frau ähnlich sah, kam es zur Verwechslung.

Bruno Gisler mit den beiden Sprays, die er verwechselt hat.
Legende: Sehen sich ähnlich Bruno Gisler präsentiert den Medien die beiden verwechselten Medikamente. SRF

«Nikethamid kommt in einem Medikament vor, das eigentlich gar nicht als ein solches angesehen wird. Es dient zur Stärkung und viele Sportlerinnen und Sportler sind sich nicht bewusst, dass es eine verbotene Substanz ist», erklärt Mathias Kamber, Direktor von Antidoping Schweiz.

6 Monate gesperrt

Die Dopingkommission des Schwingverbandes ist überzeugt, dass Gisler «im Rahmen des ESAF 2013 für sich keine Leistungssteigerung herbeiführen wollte». Die Einnahme sei sicherlich unbewusst erfolgt, das Vergehen des Siegers des diesjährigen Innerschweizerischen Schwingfests und des Weissenstein-Schwingets sei aber dennoch unentschuldbar.

«Ich bin ein Gegner von Doping», sagte Gisler an einer Medienkonferenz. «Das ist keine einfache Zeit. Es belastet uns schwer.»

Der Eidgenössische Schwingerverband hat Gisler für 6 Monate bis zum 25. Mai 2014 gesperrt. Zusätzlich wurde ihm das Resultat von Burgdorf gestrichen und der errungene Kranz aberkannt.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Bachmann, Basel
    Für mich bleiben Fragen offen. Wieso "kann" der Spagyrik-Spray Nikethamid enthalten? Entweder das Zeug ist drin oder nicht. Und überhaupt: Seit wann enthalten homöopathische Heilmittel Wirkstoffe der klassischen Medizin in relevanter Menge? Vor diesem Hintergrund stört es mich enorm, wenn die Doping-Kontrolleure die Verwechslung zweier Spagyrik-Sprays als gesichertes Faktum darstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hauser Franck, Zürich
    Liebe Kommentareschreiber, Ich gratuliere euch, dass ihr mich zu meinem ersten Kommentar gezwungen habt. Ich finde es lächerlich, dass ihr alles kommentieren müsst ohne den Sachverhalt zu kennen! Anstatt Kommentare zu schreiben sollten sie lieber die Artikel durchlesen, das hilft gegen Dummheit. Bruno Gisler's einziger Fehler ist, dass er an eine Wirkung von Spagyrik glaubt. Nikethamide sind nicht verboten während der Trainingszeit, sondern nur während Wettkämpfen. Sagt das nicht schon alles?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ben In, Appenzell
    Wieso gibt es nicht 2 Jahre sperre? es ist ein positiver Test, es ist hart aber einem positiven Test folgen 2 Jahre sperre. Das selbe Theater wie bei Contador... Schade dass in einem Sport wie Schwingen Doping auch auftritt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen