Kisner winkt der verblüffende Coup

Nicht zum ersten Mal könnte ein überraschender, wenn nicht sogar sensationeller Sieger aus der US PGA Championship hervorgehen. Vor dem Schlusstag führt der US-Profi Kevin Kisner knapp.

Kevin Kisner beim Abschlag. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Voll im Schwung Kevin Kisner. Reuters

Am letzten Majorturnier 2017 haben sämtliche Favoriten in Charlotte einen sehr schweren Stand.

  • Grössen wie Sergio Garcia, Phil Mickelson, Vorjahressieger Jimmy Walker und Olympiasieger Justin Rose waren am Cut gescheitert.
  • Andere wie Jason Day, Jordan Spieth, Rory McIlroy und Dustin Johnson liegen vor der Schlussrunde aussichtslos im Hintertreffen.

So ist unter den ersten 11 des Zwischenklassements nur noch ein Golfer aus dem vorderen Bereich der Weltrangliste vertreten – der Japaner Hideki Matsuyama als Weltnummer 3.

Komfortableres Polster verspielt

An der Spitze thront Kevin Kisner. Sollte der 33-Jährige aus South Carolina gewinnen, würde er sich in die Reihe von Sensationssiegern der US PGA Championship stellen. Kisner hatte 8 Jahre benötigt, um sich auf der US PGA Tour zu etablieren.

Es hatte sogar nicht viel gefehlt, und er wäre mit 4 statt nur mit 1 Schlag Vorsprung ins Finale gegangen. Aber auf den letzten beiden Löchern der 3. Runde büsste Kisner noch 3 Schläge ein.

Schlussstand

1.
Justin Thomas (USA)276 (73/66/69/68)
2.Patrick Reed (USA) 278 (69/73/69/67)

Francesco Molinari (It)278 (73/64/74/67)

Louis Oosthuizen (SA)278 (70/67/71/70)
5.
Hideki Matsuyama (Jap)
279 (70/64/73/72)

Rickie Fowler (USA)279 (69/70/73/67)
7.
Kevin Kisner (USA)
280 (67/67/72/74)

Graham DeLaet (Ka)280 (67/67/72/74)
9.
Chris Stroud (USA)283 (68/68/71/76)

Jason Day (Au)283 (70/66/77/70)

Jordan Smith (Gb)283 (70/75/70/68)

Matt Kuchar (USA)283 (71/74/70/68)



22. u.a.
Rory McIlroy (NIrl)
285 (72/72/73/68)
28. u.a.Jordan Spieth (USA)
286 (72/73/71/70)