Zum Inhalt springen
Inhalt

Handball Handball-Nati unterliegt Slowenien

Die Schweiz hat in der WM-Qualifikation im 5. Spiel die 3. Niederlage kassiert. Gegen den WM-Halbfinalisten Slowenien verlor die Mannschaft von Rolf Brack in Schaffhausen mit 23:31.

Legende: Video Spielbericht Schweiz - Slowenien abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Aus sportaktuell vom 09.01.2014.

Im Duell mit Slowenien wurden die Schweizer erstmals in dieser Kampagne schonungslos mit der sportlichen Realität konfrontiert. Die SHV-Auswahl musste sich von der ersten bis zur letzten Minute dominieren lassen.

Von Beginn an in Rückstand

Bereits nach 6 Minuten lag die Schweiz im bedeutungslosen Heimspiel mit 0:4 im Hintertreffen, bis zur Pause baute Slowenien seine Führung auf 19:12 aus. Bester Werfer im Schweizer Lager war Manuel Liniger mit 8 Treffern, bei den Gästen glänzte Dragan Gajic mit 11 Toren.

Während die Brack-Equipe schon nach der Niederlage vom Sonntag gegen die Ukraine aus dem WM-Rennen gefallen ist, kämpft Slowenien im letzten Spiel gegen die Osteuropäer im Direktduell um den Gruppensieg.

Resultate WM-Qualifikation:

Schweiz - Slowenien 23:31 (12:19). - Ukraine - Luxemburg 34:22 (15:12). - Rangliste (je 5 Spiele): 1. Ukraine 9. 2. Slowenien 8. 3. Schweiz 3. 4. Luxemburg 0. - Letzter Spieltag. Sonntag, 12. Januar: Luxemburg - Schweiz. Slowenien - Ukraine. - Modus: Gruppensieger für WM 2015 in Katar qualifiziert.

Telegramm Schweiz - Slowenien

BBC Arena. - 750 Zuschauer. - SR Pichon/Reveret (Fr). - Torfolge: 0:4 (6.), 1:4, 1:6, 2:6, 2:7, 4:7, 4:8, 4:9, 5:10, 5:11, 7:11, 7:14, 8:14, 9:16, 10:16, 10:17, 11:17, 12:19; 12:21, 14:23, 15:23, 15:25, 17:26, 17:28, 21:28, 21:30, 22:30, 22:31, 23:31. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 3mal 2 Minuten gegen Slowenien.

Schweiz: Bringolf/Portner (14.); Liniger (8/4), Pendic (2), Von Deschwanden (4), Graubner (2), Dähler (1), Milosevic (1), Hess (1), Jud, Freivogel, Cvijetic (1), Vernier (2), Svajlen (1).

Slowenien: Skof/Skok (48. und für 2 Penaltys); Bombac (1), Pucelj, Kavticnik (3), Dolenec (2), Skube (2), Miha Zvizej (2), Luka Zvizej (2), Gaber (1), Zorman (1), Mackovsek (2), Gajic (11/3), Spiler (3), Bezjak, Miklavcic (1).

Bemerkungen: Schweiz ohne Schmid (Pause), Fellmann (Studium), Raemy (verletzt), Muggli, Baviera (beide nicht eingesetzt). Timeouts: Schweiz (6./0:4, 17./5:11, 57./21:30). Portner hält Penalty von Gajic (19./7:11). Bringolf hält Penalty von Dolenec (46./15:24).

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz, Biel
    Hallo Jean Genau....seit Jahren spricht man von einer jungen Nationalmannschaft....blaba nur weil ein Vernier 18 jahre alt ist.... Man soll sich die Jahrgänge einmal anschauen....das soll jung sein? schade....früher gab es richtiger Männer mit Boumi, Hürlimann, Rubin, scherrer, spengler, brunner usw.....heute ein hoffnungsloser Haufen....aber hauptsache man spricht von einem jungen Team.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Seit Januar 2013 13 Niederlagen und 4 Siege und 2 Unentschieden. Man verlor gegen Ägypten, Russland, Slowenien, Spanien, Deutschland, Katar, Mazedonien, Portugal, Ukraine und Österreich, gewann gegen Weissrussland, Katar und Luxemburg. Angeblich wird ein neues Team aufgebaut, nichts zu sehen davon. Aber immerhin verursacht man keine grösseren Kosten, denn diese Nati wird an keine Meisterschaften fahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Zum Nachdenken, Zürich
      Naja, wenn man schon so eine vernichtende Kritik schreibt, sollte man die Fakten nicht ausser Acht lassen: 1. Gegen die meisten der genannten Mannschaften (ausser vielleicht Katar, Portugal und evt. Österreich) darf man verlieren. 2. Sehen Sie sich einmal das Durchschnittsalter dieser Mannschaft an, dann sehen Sie vielleicht ein, dass man vielen Spielern Zeit geben muss, sich international zu entwickeln. 3. Hat die Mannschaft einen neuen Trainer, auch der braucht Zeit, sich einzuarbeiten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von jean passant, thun
      Vor allem die Ära Dukic / Perkovac war katastrophal. Da wurden Qualifikationen abgeliefert, die unglaublich schwach waren so 2010 als Gruppenletzter ohne einen Punkt! Die vernichtende Kritik bezieht sich daher eigentlich mehr auf die Geschehnisse der letzten 10 Jahre. 1993 wurde Boumi Torschützenkönig an der WM! Und heute unterliegt man Katar, da reibt man sich schon die Augen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen