Kadetten Schaffhausen einmal mehr der Favorit

Die Kadetten Schaffhausen gehen als Favorit in die neue Handball-Saison. Aber auch das wiedererstarkte Pfadi Winterthur hat vor dem NLA-Start den Titel im Visier.

Arunas Vaskevicius Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wechsel zum Erzrivalen Ex-Schaffhauser Arunas Vaskevicius hütet 2014/2015 das Tor von Pfadi Winterthur. EQ Images

«Wir sind der Favorit Nummer 1», sagt Kadetten-Trainer Markus Baur. Nach einer Saison ohne Titel hatte der Meister 2013/2014 mit dem Double-Gewinn die Hierarchie wiederhergestellt. In den letzten Wochen wurden verschiedene Transfers getätigt, u.a. Damir Doborar (HC Dynamo Minsk), Manuel Liniger (Balingen-Weilstetten) und Bundesligist Markus Richwien (Füchse Berlin).

Pfadi will mindestens einen Titel

Die Schaffhauser müssen aber den Wechsel von Goalie-Routinier Arunas Vaskevicius an Pfadi Winterthur verkraften. Die Eulachstädter wollen den ersten Meistertitel seit 10 Jahren holen. Trainer Adrian Brüngger ist gespannt, wie sein Team mit der höheren Erwartungshaltung umgehen wird. «Der Druck gehört dazu.»

Wacker mit neuem Lebenszeichen

Brüngger erwartet eine ausgeglichenere Meisterschaft. Mit Wacker Thun, dem Double-Gewinner der Saison 2012/2013, sollte wieder zu rechnen sein. Kriens-Luzern will Rang 3 bestätigen und auch BSV Bern Muri aspiriert auf die vorderen Plätze.