Pfadi-Drama im Cup-Halbfinal

Kadetten Schaffhausen steht nach einem knappen 20:19-Erfolg gegen Pfadi Winterthur im Cupfinal. Der Meister schaltet den Vorjahressieger beim Final-Four-Turnier in Sursee in vorletzter Sekunde aus.

Zweikampf Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kein Durchkommen für Pfadi (hier Roman Sidorowicz) gegen Schaffhausen. key/Archiv

Zusatzinhalt überspringen

Cupfinals im Livestream

Die Finals vom Sonntag können Sie live hier im Stream mitverfolgen:
- 12:55 Uhr: Frauen
- 15:25 Uhr: Männer

Zur grossen Figur des Schweizer Handball-Primus avancierte Manuel Liniger. Der 204-fache Nationalspieler demonstrierte im Schlüsselmoment seine Qualität und düpierte Arunas Vaskevicius in der vorletzten Sekunde mit einem Penalty zum 20:19.

Spiel «verpfiffen»?

Bis zur 58. Minute hatte Pfadi nach einer weitgehend überzeugenden 2. Hälfte geführt, ehe dem Aussenseiter im Finish mit einer Serie von «unforced errors» und wegen eines mutmasslichen Schiedsrichters-Fehlentscheides (der Schaffhauser Ball zum 19:19 überquerte die Linie wohl nicht) die Kontrolle und ein prestigeträchtiger Erfolg entglitten.

Schaffhausen trifft am Sonntag auf St. Otmar St. Gallen. Die Ostschweizer setzten sich mit 25:24 gegen Wacker Thun durch.

Frauen: Winterthur und Brühl im Final

Bei den Frauen kommt es zum Final zwischen Yellow Winterthur und dem LC Brühl. Die Zürcherinnen besiegten GC Amicitia mit 20:19, die St. Gallerinnen bezwangen den LK Zug mit 33:26.