Schweizer Pflichtsieg in Luxemburg

Den Schweizer Handballern glückt der Auftakt in die WM-Qualifikation. Das Team von Rolf Brack bezwingt Luxemburg auswärts 36:23.

Schweizer Jubel nach dem Sieg Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Problemloser Auftakt Die Schweiz wurde in Luxemburg ihrer Favoritenrolle gerecht. Imago

Zwar war ein Sieg in Luxemburg für die SHV-Auswahl Pflicht, dass sie die Aufgabe dermassen souverän löste, ist jedoch keine Selbstverständlichkeit. Die Schweizer liessen den Einheimischen von Beginn weg keine Chance.

Nach dem 3:2 (6.) zogen sie auf 7:2 (12.) davon. In der 29. Minute führten sie bereits mit zehn Toren (17:7). In der zweiten Halbzeit liessen die Gäste dann allerdings zwischenzeitlich nach. Nach dem 20:8 (33.) schmolz der Vorsprung auf sieben Treffer (18:25/46.).

Starke Erfolgsquote

Vor allem auf der Leistung vor der Pause lässt sich aufbauen. In den ersten 30 Minuten betrug die Erfolgsquote im Angriff starke 63 Prozent. Auch die Verteidigung, bei der die Schweizer beim 2. Platz am vergangenen Wochenende am Yellow Cup in Winterthur einige Schwächen gezeigt hatten, funktionierte in der ersten Hälfte bestens.

Das Rückspiel gegen Luxemburg findet am Samstag in Aarau statt. Dann folgen die beiden entscheidenden Partien gegen die Niederlande. Nur der Sieger der Gruppe 6 erreicht die WM-Playoffs, die im Juni stattfinden.

Telegramm und Rangliste

Luxemburg - Schweiz 23:36 (8:17)

d’Coque, Luxemburg. - 800 Zuschauer. - SR Simone/Montinillo (It).

Torfolge: 0:3, 2:3, 2:7, 3:7, 3:9, 4:9, 4:11, 5:12, 6:12, 6:15, 7:15, 7:17, 8:17; 8:20 (33.), 11:20, 13:22, 13:23, 15:23, 16:24, 16:25, 18:25 (46.), 18:28, 19:28, 19:30, 21:30, 21:33, 22:33, 22:35, 23:36.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Luxemburg, 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Luxemburg: Auger; Tomassini (1), Muller (6), Antoine Biel, Scholten (2), Zekan (1), Meis (2), Bock (1), Wirtz (1), Leon Biel, Ley (1), Molitor (1), Schroeder (1), Scheid (1), Hoffmann (5).

Schweiz: Portmann; Schmid (3/1), Fellmann (3), Liniger (5/1), Baviera (1), Sidorowicz (2), Dähler (1), Raemy (4), Küttel (4), Striffeler (2), Mühlemann, Freivogel (1), Hofstetter (4), Linder (4), Svajlen (2).

Bemerkungen: Schweiz ohne von Deschwanden, Bringolf, Maros, Tynowski (alle verletzt) und Portner (nicht eingesetzt).
Rangliste: 1. Niederlande 2/4 (60:50). 2. Schweiz 1/2 (36:23). 3. Luxemburg 3/0 (73:96).