Steinzeit an der Handball-WM

An der WM in Spanien stehen die ersten Achtelfinalisten fest. Die Gastgeber zogen mit einem 51:11-Sieg über Australien in die K.o.-Phase ein.

Angriffswirbel: Die Spanier nahmen an der WM die Australier auseinander. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Angriffswirbel Die Spanier nahmen an der WM die Australier auseinander. Keystone

Die 40 Tore Differenz in der Partie Spanien-Australien stellen den zweithöchsten Sieg in der WM-Geschichte dar. Einen höheren Erfolge hatte nur Deutschland 1958 (46:4 gegen Luxemburg) gefeiert. Island schlug Australien 2003 ebenfalls mit 40 Toren Differenz (55:15).

Die Spanier stehen mit ihren 6 Punkten aus 3 Spielen vorzeitig in den Achtelfinals. Auch Frankreich, Serbien, Slowenien, Kroatien und Dänemark sind nach ihrem jeweils 3. Sieg nicht mehr von den ersten 4 Gruppenrängen zu verdrängen.

Deutschland rehabilitiert sich

Deutschland zeigte sich von der überraschenden Niederlage gegen Tunesien erholt und schlug Argentinien mit 31:27. Damit nahm auch das DHB-Team Kurs auf die Achtelfinals.