Vergebene Topchance läutet Kadetten-Niederlage ein

Die Kadetten Schaffhausen hielten in der Champions League im Heimspiel gegen den deutschen Rekordmeister Kiel zwar lange gut mit, am Ende resultierte aber dennoch eine 25:30-Niederlage.

Gabor Csaszar (links). Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wehrte sich nach Kräften Gabor Csaszar (links). Keystone

Kiel gehört im Handball zu den Topadressen, gewann unter anderem dreimal die Champions League (2007, 2010, 2012). Allerdings hinterliessen die Norddeutschen in der ausverkauften BBC-Arena in Schaffhausen alles andere als einen unwiderstehlichen Eindruck, sie beschränkten sich auf das Nötigste.

Unglücklicher Spielverlauf

  • In der 37. Minute führten die Kadetten im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Peter Kukucka noch 15:14, worauf Luka Maros eine Topchance zum 16:14 vergab. Dies sollte sich rächen.
  • In der 43. Minute gerieten die Schaffhauser beim 16:19 zum zweiten Mal nach dem 1:4 (8.) mit drei Toren in Rückstand. Danach war der arg dezimierte Schweizer Meister zu keiner Reaktion mehr fähig.

Das nächste Grosskaliber wartet

Dimitrij Küttel, Gabor Csaszar und Luka Maros erzielten vor 3500 Zuschauern je fünf Tore für die Schaffhauser. Bereits am kommenden Donnerstag geht es für die Kadetten in der Champions League weiter. Dann empfangen sie das Topteam FC Barcelona.