Zum Inhalt springen

Header

Video
Sport zu Corona-Zeiten
Aus Tagesschau vom 28.07.2020.
abspielen
Inhalt

22:25 Uhr auf SRF 1 Der «Club» im Letzigrund: Wie weiter mit dem Profisport?

Die Corona-Krise traf den Sport hart. Im «Club» diskutieren u.a. Matthias Hüppi, Angelica Moser und Kariem Hussein über gesellschaftliche Funktion und Zukunft des Sports.

Geisterspiele statt Fan-Ekstase, keine Fussball-EM, keine Eishockey-WM, keine Olympischen Spiele: Die schönste Nebensache der Welt fällt wegen Corona ins Wasser, das Milliardenbusiness ist in Gefahr.

Der «Club» im Letzigrund: Wie weiter mit dem Profisport?

Verfolgen Sie die «Club»-Ausgabe zum Thema Sport am Dienstag ab 22:25 Uhr auf SRF 1.

Was hat der Shutdown verändert für die Vereine, die einzelnen Sportlerinnen und Sportler, das Training, die Fans, den Turniergeist und den olympischen Geist? Was fehlt der Gesellschaft ohne Sport? Warum verbindet er weit über die Landesgrenzen hinaus? Und warum sind Athletinnen und Athleten für viele ein Vorbild oder Idol? Barbara Lüthi und Peter Hossli diskutieren mit:

  • Matthias Hüppi, Präsident FC St. Gallen
  • Bernhard Russi, ehemaliger Skirennfahrer, Olympiasieger und Weltmeister
  • Bernhard Heusler, Co-Präsident Schweizer Sporthilfe und ehemaliger Präsident FC Basel
  • Kariem Hussein, Hürdenläufer, Europameister 2014 über 400 Meter Hürden
  • Christian Stucki, Schwingerkönig 2019
  • Angelica Moser, Stabhochspringerin, Siegerin Olympische Jugendspiele, U-23-Europameisterin 2019
  • Monika Moser, Mutter von Angelica Moser, Trainerin und ehemalige Siebenkämpferin.

SRF 1, Tagesschau, 28.07.2020, 13 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Jenk  (Andy Jenk)
    Die Perspektive muss sein, dass in absehbarer Zeit Grossanlässe wieder vor vollen Zuschauerrängen stattfinden. Klar, Schritt für Schritt und nicht unbedingt am 1. September wieder 30'000 im Wankdorf. Aber wir müssen das Ziel vor Augen haben und nicht alles vom Impfstoff abhängig machen, sonst können wir bis zum St. Nimmerleinstag warten. Denn dann gibt es keinen Profisport und Grossveranstalter mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen