Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

In eigener Sache Über eine Million schaltete bei der Lauberhorn-Abfahrt ein

Über eine Million TV-Zuschauende sahen die Siegesfahrt von Beat Feuz in Wengen.

Beat Feuz.
Legende: Lockte die Zuschauer in Massen vor die Bildschirme Beat Feuz bei seiner Siegesfahrt am Lauberhorn. imago images

Über eine Million TV-Zuschauende sahen die Siegesfahrt von Beat Feuz in Wengen. In der Spitze waren bei der Lauberhornabfahrt am Samstag, 18. Januar 2020, 1'033'000 Personen aus der Deutschschweiz auf SRF zwei zugeschaltet, was einem Marktanteil von 85,1 Prozent entspricht.

Am Sonntag verfolgten bis zu 743'000 TV-Zuschauende (Marktanteil: 67,3 Prozent) die Entscheidung im Slalom (Zielgruppe 3+, Deutschschweiz, Overnight).

Video
Feuz triumphiert zum dritten Mal am Lauberhorn
Aus sportaktuell vom 18.01.2020.
abspielen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lars Koller  (Lasse)
    Es geht niemand mehr hin???
    Dann muss ich geträumt haben...

    Mit mir waren am Samstag ca. 30000 begeisterte Skifans am Lauberhorn. Platz hätte es für weitere 30000, von der Kapazität her würde es dann allerdings schwierig diese ins autofreie Wengen zu transportieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rita C.  (Rita C)
    Kompliment für die phantastischen Bilder! Es war der Hammer, dazu Sonnenschein, unfallfreies Rennen und gute Schweizer inklusive dem tollen Sieg.

    Schade fand ich, dass L. Studer bei der offiziellen Siegerehrung nicht mit dem 4. platzierten Matthias Mayer und dem 6. platzierten Aleksander Aamodt Kilde gesprochen hat. Ausse r dem Satz wo er ihm auf den Fuss stand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hansueli Von Siebenthal  (Der Romand)
    Finde diesen Kommerz rund um den Skisport unsäglich oder wie der Romand sagen würde „indicible“. Als ich noch jung war ist man jeweils nach Wengen gefahren und hat sich dort ein Bierli genehmigt und dem Rennen zugeschaut. Heutzutage geht niemand mehr hin sondern es sitzen alle nur vor dem Fernseher. Das ist traurig für meinen geliebten Skiport.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reana Trauffer  (R.T)
      Sorry Herr Von Siebenthal
      Es ist halt nicht jeder leisten ein Ticket für die Lauberhorn-Abfahrt kaufen und sich dazu noch mehrere "Bierli's" reinzukippen, so wie Sie! Ausserdem gehen sehr viele Menschen die Abfahrt live schauen, ob jetzt da noch einige mehr oder weniger sind ist doch egal. Ausserdem zeigen diese hohen einschalt Quoten das sich immer noch sehr viele Menschen für den Skirennsport interessieren und dass sollte wohl auch in Ihrem Intresse liegen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Von Seefeld  (markus.von.seefeld)
      Geschätzte Fräulein Trauffer
      Ich kann Kollege von Siebenthal nur zustimmen. Durch den Fernseher werden die Skievents finanziell kaum unterstützt. Wir müssen vor Ort sein, damit die Rennen auch künftig statt finden können und nicht von Chinesen aufgekauft werden!! Das Lauberhorn wie auch das Chuenisbergli (mein Heimberg) machen nur noch Defizite. Oder wie der Berner sagen würde ”ke stutz“ meh.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus In eigener SacheLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen