Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sonntag, 16:25 Uhr, SRF zwei Legendär: Federers Paris-Titel in der Reprise

Roger Federer gewinnt 2009 die French Open – am Sonntag tauchen wir auf SRF zwei nochmals in diese Tennis-Sternstunde ein.

Roger Federer, überwältigt von seinen Gefühlen, geht 2009 in die Knie.
Legende: Daran erinnern wir uns gerne nochmals Roger Federer, überwältigt von seinen Gefühlen, geht 2009 in die Knie. Keystone

Die globale Corona-Krise sorgt in der Weltsportart Tennis seit Anfang März für den totalen Stillstand. Über drei Monate also müssen wir schon ohne spannende Matches auskommen.

SRF Sport öffnet in dieser ereignislosen Zeit sein Archiv. Am Sonntag, ursprünglich der Schlusstag der French Open 2020 in Paris, rücken wir Tennis in den Fokus. Während knapp 2 Stunden tauchen wir ein in die Saison 2009, als Roger Federer an der Porte d’Auteuil zum lange ersehnten durchschlagenden Erfolg gekommen war und den «Coupe des Mousquetaires» in die Höhe stemmen durfte.

«Legendäre Tennis-Momente»

Verfolgen Sie die Sendung, die Roger Federer und seinem French-Open-Sieg anno 2009 gewidmet ist, am Sonntag ab 16:25 Uhr live auf SRF zwei sowie in unserer Sport App oder auf srf.ch/sport im Stream. Vorgängig zeigt SRF zwei ab 15:30 Uhr die Sport-Doku «French Open – die grössten Momente des Tennis-Turniers».

Damals der 14. Titel – heute bei 20

Auf den Tag genau 11 Jahre wird es am 7. Juni her sein, dass Federer in einem einseitigen Final in weniger als zwei Stunden gegen Nadal-Bezwinger Robin Söderling den letzten Schritt zum Triumph beim Sandplatz-Grand-Slam-Turnier machte. In der Sendung werden der Schlussakt und die folgende emotionale Siegerzeremonie nochmals aufgerollt.

Wir rufen aber auch die vorhergehenden Etappen auf dem Weg zum Ziel in Frankreichs Metropole nochmals in Erinnerung. Schliesslich hat der Sieg Federers bis heute historische Dimensionen. Es war dies damals der 14. Major-Titel für ihn und der Karriere-Grand-Slam. Vor ihm hatte in der Open Era einzig Andre Agassi (USA) bei allen 4 Major-Turnieren triumphiert. Der 38-jährige Baselbieter steht heute übrigens bereits bei 20 Grand-Slam-Erfolgen.

Video
So jubelte Roger Federer vor 10 Jahren
Aus Sport-Clip vom 30.05.2019.
abspielen

Lüthi kramt in Erinnerungen

Mitwirkende der Sendung sind drei fachkundige Gäste, die Federers Karriere seit Jahren schon intensiv verfolgt und begleitet haben. SRF-Tennis-Experte Heinz Günthardt ist live zugeschaltet. Zudem sind Federer-Coach Severin Lüthi und Tennis-Kommentator Stefan Bürer im Studio. Durch die Sendung führt Daniela Milanese.

Und auch Stan Wawrinka ist abschliessend Thema. Denn wie Federer hat auch der Romand den French-Open-Titel in seinem Palmarès – errungen 2015, ebenfalls an einem 7. Juni.

Roger Federer mit seinem Konditionstrainer Pierre Paganini (links) und Coach Severin Lüthi.
Legende: Zu dritt in Paris Roger Federer mit seinem Konditionstrainer Pierre Paganini (links) und Coach Severin Lüthi. Freshfocus

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Und wann folgt die Spezialsendung über Stans French Open Sieg (der ist übrigens höher zu gewichten ist als den fast schon geschenkten Federersieg)?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Besteht ein Turniersieg denn nur aus dem Finalsieg? Wawrinka hatte zwar 2015 mit Federer und Đoković die nominell stärkeren Gegner, aber auch Federer musste sich 2009 seinen Titel hart erkämpfen (Fünfsatzsiege gegen Haas nach 0:2-Rückstand und gegen Del Potro nach 1:2-Rückstand). Und was Söderling betrifft: So ein schwacher Gegner war er nun auch wieder nicht. Immerhin hatte er zuvor Nadal besiegt und schaffte es 2010 erneut in den French Open-Final (übrigens nach einem Sieg gegen Federer).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen