Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

In eigener Sache SRF Sport verkleinert Tennis-Equipe

Nach den US Open 2021 verkleinert SRF Sport sein Kommentatorenteam im Tennis. Im Zuge dieser Reduktion beendet SRF Sport die Zusammenarbeit mit Experte Heinz Günthardt. Künftig begleitet SRF Sport das nationale und internationale Tennisgeschehen ohne fixen TV-Experten.

Heinz Günthardt.
Legende: Langjähriger Tennis-Experte bei SRF Heinz Günthardt. SRF

SRF Sport hat sich dazu entschlossen, das Kommentatorenteam im Tennis zu reduzieren. Künftig begleitet SRF Sport das nationale und internationale Tennisgeschehen ohne fixen Experten. Darum kommt Heinz Günthardt beim Männerfinal der US Open 2021 am Sonntag, 12. September, zu seinem letzten Einsatz als SRF-Experte. Die US Open begleitet der ehemalige Tennisprofi und aktuelle Teamchef des Schweizer Fed-Cup-Teams an der Seite seines langjährigen Kommentatorenpartners Stefan Bürer, der SRF Sport nach dem Grand-Slam-Turnier auf eigenen Wunsch verlässt. Der Tennis- und Eishockeykommentator stösst im Oktober als Leiter PR und Kommunikation zur Geschäftsleitung des National-League-Klubs SC Rapperswil-Jona Lakers.

Susan Schwaller, Chefredaktorin von SRF Sport, begründet den Entscheid: «Tennis war über viele Jahre die Sportart mit dem grössten Sendevolumen bei SRF Sport. Garant für die unzähligen und hochspannenden Sendestunden waren die überdurchschnittlich erfolgreichen Schweizer Tennisstars, allen voran Jahrhundertspieler Roger Federer. Mittelfristig müssen wir aber davon ausgehen, dass Livespiele mit Schweizer Beteiligung einen kleineren Platz im Programm einnehmen werden. Darum sind wir nach reiflicher Überlegung zum Entschluss gelangt, nach den US Open und dem Weggang von Stefan Bürer einen Umbruch zu vollziehen. Heinz Günthardt hat unsere Tennis-Berichterstattung über viele Jahre massgeblich mitgeprägt. Wir danken ihm für seine hervorragende Arbeit als SRF-Experte und wünschen ihm für seine Zukunft viel Glück und Erfolg.»

Seit 1985 war Heinz Günthardt als Tennisexperte am SRF-Mikrofon zu hören. Während seiner langjährigen Tätigkeit als TV-Experte begleitete der 62-jährige ehemalige Profispieler die Karrieren zahlreicher Schweizer Tennisgrössen wie Marc Rosset, Martina Hingis, Stanislas Wawrinka oder Roger Federer. Eine Ära prägte Heinz Günthardt ab 1995 gemeinsam mit Tenniskommentator Stefan Bürer. Als kongeniales Kommentatoren-Duo begleiteten die beiden insgesamt 20 Schweizer Grand-Slam-Titel live für das SRF-Publikum. 2018 gewann das SRF-Duo Bürer/Günthardt den Titel als Sportjournalisten des Jahres.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Spuhler  (PSp)
    Wir wurden halt verwöhnt von dem tollen Tennis das uns Federer, Wawrinka, Hlasek und Rosset sowie Hingis, Schnyder und Bacsinsky einige Jahre zeigten.
    Bei den Männern befinden sich nach RF und SW keine unter den Top100, bei den Frauen siehts da besser aus wenn man optimistisch in die Zukunft schaut und B.Bencic endlich den Durchbruch schafft.
    Also die TV-Einschaltquoten könnten stark zurückgehen.
  • Kommentar von Hector Camacho  (Hector)
    Wie bitte???!!! Ist eine von vielen Bürer/Günthardt-Aussprüchen, die vielen in Erinnerung bleiben. Mit Günthardt geht eine Koryphäe mit unfassbarem Sachverstand. Dieser Mann blieb selbst in Momenten nationaler Ekstase eher nüchtern und maximal anständig. Es tut mir fast körperlich weh zu sehen, dass ihm von SRF nicht annähernd mit der gleichen Anständigkeit begegnet wird. Danke sehr Heinz Günthardt für Ihre kompetente Berichterstattung. Den SRF wünsche ich Besinnung auf andere Werte.
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Wie bitte?! Dass ein Arbeitgeber sich entscheidet einen Zeitvertag mit einem/einer Mitarbeiter/In nicht zu verlängern, ist Tagesordnung; und ich glaube durchaus dass dies Heinz Günthardt - evtl. schon vor geraumer Zeit - einigermassen "anständig" mitgeteilt wurde. Ihre sachlichen und fachlichen Ausführungen unterscheibe ich vorbehaltlos. Aber das ist heutzutage, wo gewisse politische Kreise wohlweislich die Budgets öffentlich rechtlicher Medien kürzen wollen, nun mal nur die "halbe Miete"..;-)))
  • Kommentar von Paul Schmid  (Psc)
    Danke Heinz Günthardt für die jederzeit fachmännische und souveräne Berichterstattung Schade, ich hätte andere „Sportreporter“ mit Krawatte und Jilets für die Teamreduktion vorgezogen. Weiter bin ich gespannt wie lange Formel1 noch übertragen wird - wohl solange eine Grossbank im grossen Stil die Bandenwerbung macht und so stetig zum Nulltarif (?) bei SRF im Bild ist…
    1. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      @Paul Schmid Sie meinen gewiss ....und Gilets? Mit bzw. ohne "Gilet" wäre kein grosser Verlust.