Kocher überzeugt als WM-Siebte

Bei ihren ersten Judo-Weltmeisterschaften auf Stufe Elite hat Fabienne Kocher den geteilten 7. Rang belegt. Die 21-jährige Zürcherin gewann die ersten beiden Kämpfe, ehe sie sich zwei Niederlagen notieren lassen musste.

Fabienne Kocher drückt eine Gegnerin zu Boden. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Stark zugepackt Fabienne Kocher (oben) erreichte bei ihrem WM-Debüt einen guten 7. Platz. Keystone

Bislang hat Kocher beim Nachwuchs starke Akzente gesetzt. Im letzten Jahr krönte sie ihre erfolgreiche Zeit bei den Juniorinnen als Europameisterin bei den U21-Jährigen.

Bei der WM lieferte sie nun den Beweis ab, dass sie den Übertritt zur Elite geschafft hat. Die Zürcherin belegte in der Gewichtsklasse bis 57 kg den 7. Rang. Angetreten war sie als Nummer 87 der Weltrangliste.

Hoch dekorierte Gegnerinnen

Nach zwei Siegen verpasste Kocher gegen die vierfache Europameisterin Telma Monteiro den Halbfinal-Einzug. Die Portugiesin gewann später WM-Silber. In der Hoffnungsrunde wartete die nächste hochkarätige Widersacherin. Gegen Rafaela Silva, die als Titelverteidigerin in den Ural gereist war, fand sie kein Rezept und konnte deshalb nicht mehr in den Kampf um Bronze eingreifen.

Die zweite Schweizer Starterin im Limit bis 57 kg, Emilie Amaron, unterlag nach einem Freilos in der 2. Runde.