Cologna bleibt erneut früh hängen

Dario Cologna hat den Tritt in der neuen Saison nach wie vor nicht gefunden. Beim Sprint in Lillehammer klassierte sich der Bündner in der Qualifikation auf Rang 44 und verpasste damit die Finalläufe.

Dario Cologna am Ende einer Abfahrt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Noch nicht in Form Dario Cologna. Reuters/Archiv

Dario Cologna hatte angekündigt, dass er erst in der kommenden Woche bei den Heimrennen in Davos oder dann spätestens an der Tour de Ski so richtig angreifen will. Dass er im Sprint von Lillehammer früh hängen blieb, kam daher wenig überraschend.

Kein Schweizer in den Finals

Enttäuschend war hingegen, dass auch sonst kein Schweizer den Sprung in die Finalläufe schaffte. Gianluca Cologna (32.), Jovian Hediger (42.), Roman Furger (57.), Jöri Kindschi (65.), Curdin Perl (81.), Roman Schaad (84.) und Toni Livers (103.) schieden allesamt in der Qualifikation aus.

Nicht besser erging es bei den Frauen Laurien van der Graaff, die in ihrer eigentlichen Paradedisziplin nur den 44. Rang erreichte.