Schweizer Optimismus trotz Cologna-Wermutstropfen

Ohne den verletzten Teamleader Dario Cologna, aber mit viel Zuversicht startet das Schweizer Langlauf-Team am Freitag in Kuusamo (Fi) in den Olympia-Winter. Durch die Neuformierung der Trainingsgruppen soll das Niveau gesteigert worden sein.

Dario Cologna fehlt beim Saison-Auftakt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kehrt erst auf Ende Jahr in den Weltcup zurück Dario Cologna fehlt beim Saison-Auftakt. EQ Images

In Abwesenheit von Cologna werden an der am Freitag beginnenden dreitägigen Minitour in Kuusamo Jonas Baumann, Gianluca Cologna, Remo Fischer, Jovian Hediger, Toni Livers und Curdin Perl (fraglich) bei den Männern sowie Laurien van der Graaff und Bettina Gruber bei den Frauen die Schweiz vertreten.

Bis zur Verletzung von Skiathlon-Weltmeister Cologna durfte die Langlauf-Fraktion von Swiss-Ski auf ein weitestgehend reibungsloses Sommer- und Herbsttraining zurückblicken. Die Trainingsgruppen wurden neu formiert, die strikte Trennung zwischen Distanzläufern und Sprintern aufgebrochen. Damit habe die Qualität in den Übungskursen nochmals erhöht werden können, sind sich die Verantwortlichen um Cheftrainerin Guri Hetland sicher.

Fragezeichen bei Northug

Hinsichtlich der internationalen Hackordnung sind im Vergleich zum Vorjahr keine grossen Verschiebungen zu erwarten. Das im vergangenen Winter starke russische Team um Tour-de-Ski-Sieger Alexander Legkow und Maxim Wylegschanin gilt es im Hinblick auf dessen Heim-Auftritt in Sotschi besonders zu beachten.

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das Rennen der Männer über 10 km Einzelstart am Samstag ab 12:00 Uhr live auf SRF zwei und im Livestream. Am Sonntag steht das Rennen über 15 km Freistil auf dem Programm.

Ein grosses Fragezeichen steht derweil hinter der Verfassung des norwegischen Stars Petter Northug. Der zweimalige Olympiasieger und neunfache Weltmeister konnte aufgrund einer Viruserkrankung in der Vorbereitung nur dosiert trainieren.

Bei den Frauen dürfte es bei der Vergabe von Titeln und Trophäen erneut meist auf einen Dreikampf zwischen den Norwegerinnen Marit Björgen und Therese Johaug sowie der Polin Justyna Kowalczyk hinauslaufen.

Davos und Lenzerheide als Weltcup-Stationen

Der Weltcup-Tross reist in diesem Winter zweimal in die Schweiz. Mitte Dezember stehen die Wettkämpfe in Davos auf dem Programm, ehe die Tour de Ski an Silvester und Neujahr bei der 3. und 4. Etappe auf der Lenzerheide gastiert.