7 magische Schweizer WM-Momente: Wählen Sie Ihr Highlight

Werner Günthör, André Bucher, Anita Weyermann, Marcel Schelbert und Viktor Röthlin haben bislang für die Schweiz an einer Leichtathletik-WM Edelmetall erobert. Küren Sie Ihren Glanzmoment.

André Bucher und Anita Wyermann bei einer gemeinsamen Aufnahme im Jahr 1999. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Lange ist's her André Bucher und Anita Weyermann sorgten für Sternstunden in der Schweizer Leichtathletik. Keystone

Welcher WM-Glanzmoment ist Ihr Favorit?

  • In der 32-jährigen Geschichte der Leichtathletik-WM hatte die Schweiz schon 7-mal Grund zum Medaillenjubel. Stimmen Sie für Ihren Favoriten.

  • 3.5

    Rom 1987: Werner Günthör zum Ersten

    Der Kugelstösser besiegt den damaligen Weltrekordhalter Alessandro Andrei und holt mit einem Wurf auf 22,23 m Gold.

  • 3.5

    Tokio 1991: Werner Günthör zum Zweiten

    Hoch überlegen gelingt dem Thurgauer bei der WM-Premiere in Asien die Titelverteidigung.

  • 3.5

    Stuttgart 1993: Werner Günthör zum Dritten

    Der Hattrick ist Tatsache (der Austragungs-Rhythmus wurde von 4 auf 2 Jahre verkürzt), war aber ein hartes Stück Arbeit.

  • 3.5

    Athen 1997: Anita Weyermann

    Die Bernerin spurtet zu Bronze über 1500 m. Und ihr Spruch «Gring ache u seckle» ist seither Kult.

  • 3

    Sevilla 1999: Marcel Schelbert

    Nach der Auswertung des Zielfilms ist klar: Der Athlet des LC Zürich machte das Rennen um Bronze über 400 m Hürden.

  • 4.5

    Edmonton 2001: André Bucher

    Bereits 300 m vor dem Ziel zieht der Innerschweizer an und kann bis ins Ziel nicht bedrängt werden: Gold über 800 m.

  • 4

    Osaka 2007: Viktor Röthlin

    In der japanischen Glutofenhitze teilt der Marathonläufer seine Kräfte optimal ein und belohnt sich mit WM-Bronze.

  • 779 Stimmen wurden abgegeben

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 18.08.2015 22:20 Uhr