Die Polli-Schwestern gehen ihren Weg

Am Freitag (02:30 Uhr) starten die Tessinerinnen Marie und Laura Polli über die 20 km Gehen. Die beiden Schwestern sind in der Schweiz eine Ausnahmeerscheinung.

Video «Leichtathletik: WM in Peking, Interview Marie und Laura Polli» abspielen

Die Polli-Schwestern im Interview (italienisch)

2:04 min, vom 25.8.2015

Der internationalen Konkurrenz laufen Marie und Laura Polli zwar hinterher. Doch in der Schweiz sind die beiden Tessiner Schwestern Alleinunterhalterinnen. Gemeinsam kommen sie auf 81 nationale Titel. Aufmerksamkeit wird ihnen jedoch kaum zuteil. Gehen ist kein Publikumsrenner. Als die 31-jährige Laura im Juli 2014 über 10 km ihren Schweizer Rekord um 50 Sekunden unterbot (neu 45:28,53) nahm kaum jemand Notiz davon.

Vorbereitung im heimischen Tessin

Das hält die «Pollisisters» jedoch nicht davon ab, ihrer Passion nachzugehen. Die 35-jährige Marie bestreitet in Peking bereits die 5. WM. Hilft die Erfahrung? «Es ist einfacher, die Emotionen zu kontrollieren», sagt die Olympia-Teilnehmerin von 2004, die 2007 in Osaka ihr bisher bestes WM-Resultat erzielte (21. Rang). Schwester Laura hofft, dass sie nicht wie vor 2 Jahren in Moskau (sie wurde 36.) von den Gefühlen übermannt wird.

Eine spezielle Vorbereitung auf die Titelkämpfe haben die Schwestern, die beide berufstätig sind, nicht gehabt. «Wir hatten das Glück, dass wir 2 aussergewöhnlich warme und feuchte Monate im Tessin hatten», erklärt Marie. In Peking habe man schwierigere Bedingungen erwartet, eine Herausforderung stellten diese aber allemal dar.

Eine innige Beziehung

Die Beziehung zwischen den Beiden ist – nicht wie bei anderen Sportler-Geschwisterpaaren – äusserst gut. «Wir müssen eher schauen, dass wir nicht zuviel miteinander reden», sagt Laura. Doch der Austausch während des Trainings und vor den Wettkämpfen sei sehr wichtig, meint sie.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, laufende Leichtathletik-WM-Berichterstattung