Ennis-Hill krönt Traum-Comeback - Agnou wird 22.

Olympiasiegerin Jessica Ennis-Hill hat den Siebenkampf bei der WM in Peking für sich entschieden. Die Schweizerin Caroline Agnou wurde 22., Valérie Reggel beendete den Wettkampf nicht.

Video «Leichtathletik: WM in Peking, Siebenkampf der Frauen» abspielen

Zusammenfassung Siebenkampf der Frauen

0:44 min, aus sportpanorama vom 23.8.2015

Nur etwas mehr als ein Jahr nach der Geburt ihres Sohnes Reggie steht Jessica Ennis-Hill wieder zuoberst auf dem Podest. Die Britin, die in London 2012 Olympiasiegerin geworden war, verteidigte ihren Vorsprung vom ersten Tag und stellte mit 6669 Punkten eine neue Saison-Bestleistung auf.

Ennis-Hill profitierte allerdings auch davon, dass ihre Teamkollegin und Verfolgerin Katarina Johnson-Thompson zu Beginn des Tages drei ungültige Versuche im Weitsprung hatte. Zweite wurde Brianne Theisen-Eaton aus Kanada (6554 Punkte), Bronze ging an die Lettin Laura Ikauniece-Admidina (6516).

Die britische Weltmeisterin Jessica Ennis-Hill. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hat allen Grund zum Strahlen Die britische Weltmeisterin Jessica Ennis-Hill. Reuters

Agnou kämpft - Reggel gibt auf

Für die beiden Schweizerinnen endete der zweite Wettkampftag mit gemischten Gefühlen. Während U20-Europameisterin Caroline Agnou beherzte Auftritte zeigte und am Ende mit Platz 22 belohnt wurde, trat Valérie Reggel zum abschliessenden 800-m-Lauf gar nicht mehr an.

Die 27-Jährige hatte im Weitsprung am Morgen keinen gültigen Versuch verzeichnet und war im Klassement auf den letzten Platz zurückgefallen.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 23.08.2015, 12:35 Uhr.