Hussein rennt klar an den Medaillen vorbei

Kariem Hussein hat über 400 m Hürden nicht in den Kampf um die WM-Medaillen eingreifen können. Dem Thurgauer blieb im vom Norweger Karsten Warholm gewonnenen Rennen Platz 8.

  • Keine Steigerung im Vergleich zum Halbfinal: Hussein wird in 50,07 Sekunden gestoppt
  • Karsten Warholm (No) beerbt in 48,35 als Weltmeister den verletzten Nicholas Bett (Ken)

Für Kariem Hussein gab es im Endlauf rein gar nichts mehr zu holen. Der EM-Goldgewinner aus dem Jahr 2014 lief in einem langsamen Rennen der Spitze deutlich hinterher und durfte sich zu keinem Zeitpunkt Chancen auf das Podest ausrechnen.

In 50,07 Sekunden blieb der 28-Jährige bei unangenehm kühlen Bedingungen auch in Bezug auf die Zeit einiges schuldig. Seine persönliche Saison-Bestleistung von 48,79 hätte immerhin zum 4. Platz gereicht. Im Halbfinal lief Hussein 49,13.

Hussein analysiert ein verpatztes Rennen

2:23 min, vom 9.8.2017

Der Ostschweizer selbst sagte, dass er trotz seiner Erfahrung Lehrgeld bezahlt habe. «Irgendwie habe ich den Moment verpasst, um zu agieren. Es war dann allzu schnell alles vorbei, und auch Ausgang der Kurve konnte ich nicht mehr wie gewünscht zulegen.»

Eine norwegische Premiere

Dagegen hat der erst 21-jährige Karsten Warholm dem Schweizer einiges voraus. Er holte als erster Norweger WM-Edelmetall über 400 m Hürden – und zwar in 48,35 gleich Gold.

Die US-Amerikaner blieben zum vierten Mal in Serie über ihre einstige Paradestrecke sieglos. Immerhin blieb Olympiasieger Kerron Clemont hinter Yasmani Copello (Tür) die bronzene Auszeichnung.

Video «Hussein: «Ich kam nicht hierher, um einfach mitzurennen»» abspielen

Husseins Interview in voller Länge

3:36 min, vom 9.8.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 09.08.2017 19:55 Uhr