Zum Inhalt springen
Inhalt

109 Fälle veröffentlicht Hochsprung-Olympiasieger von 2012 des Dopings überführt

Die IAAF hat am Freitag Details von weltweit 109 Dopingfällen veröffentlicht. Darunter sind bekannte Namen.

Leichtathlet
Legende: Tiefer Fall Iwan Uchow soll gedopt haben. Keystone

Die unabhängige Athleten-Integritäts-Einheit des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF hat am Freitag Details von weltweit 109 Dopingfällen veröffentlicht.

Auf dieser Liste finden sich unter anderem folgende Namen:

  • Iwan Uchow, Hochsprung-Olympiasieger 2012
  • Tatjana Lisenko, zweimalige Kugelstoss-Weltmeisterin
  • Swetlana Schkolina, Olympia-Dritte im Weitsprung
  • Ljukman Adams, Hallenweltmeister 2014 im Weitsprung

Sie gehören zu 13 russischen Fällen, die auf Beweise der Welt-Anti-Doping-Agentur zurückzuführen sind, die Wada-Ermittler Richard McLaren nach dem Doping-Skandal in Russland entdeckt hat. Die Fälle von Uchow, Lisenko, Schkolina und Adams sind noch beim Internationalen Sportgerichtshof TAS hängig.

Auch Sumgong darunter

Unter den Leichtathleten ausserhalb Russlands ist unter anderem Marathon-Olympiasiegerin Jemima Sumgong (Kenia). Gegen sie laufen weitere Untersuchungen wegen möglicher Manipulation von Dopingproben. Sumgong ist bereits bis 2021 wegen eines positiven Tests auf EPO gesperrt.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Ordody (Martin Ordody)
    Warum Gibt es nicht wenigstens die liste der Nationen mit den Zahlen der Dopingsünder. Vielleicht weil der Fokus auf den Russen bleiben soll und nicht eventuell durch Kenianer oder Jamaikanern abgelenkt werden. Das man dort sehr lasch mit Kontrollen umgeht ist bekannt, aus offensichtlichen Gründen aber nicht verfolgt und vermarktet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raffael Schlegel (Sport ist Mord)
    Also meiner Meinung nach könnte man die Dopingkontrollen lassen. Diese Kontrollen kosten nur viel Geld aber bringen doch sowieso nichts (siehe Beitrag). Die Sportler werden immer einen weg dazu finden um irgendwas zu manipulieren. Die Sportler machen schlussendlich ihren Körper dabei kaputt nicht unseren. Was es dann heisst ist einfach, wer hat das beste Doping?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tinu Gerber (Tiger66)
    Für mich ist es völlig irrelevant woher er/sie stammt...Beschiss ist und bleibt Beschiss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen