Zum Inhalt springen

Leichtathletik Bolt läuft in Paris Jahres-Weltbestzeit über 200 m

Usain Bolt hat beim Diamond-League-Meeting in Paris mit Jahres-Weltbestzeit über 200 m für das Highlight des Abends gesorgt. Weitere Saisonbestmarken wurden bei den Männern über 400 m Hürden und im Steeple-Rennen geknackt.

Legende: Video Diamond-League-Meeting in Paris («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 2:21 Minuten.
Vom 06.07.2013.

Bolt lief die halbe Bahnrunde im Stade de France in 19,73 Sekunden und unterbot damit Tyson Gays Saisonbestmarke um eine Hundertstelsekunde. Bolts jamaikanischer Landsmann Warren Weir (19,92) wurde Zweiter, Lokalmatador Christophe Lemaitre (20,07) Dritter.

James eine Klasse für sich

Eine Jahres-Weltbestleistung gab es auch im 400-m-Hürden-Rennen zu beklatschen, wo Kirani James für den ersten Höhepunkt sorgte. Der 20-jährige Olympiasieger aus Grenada blieb in 43,93 zum 2. Mal in seiner Karriere unter der 44-Sekunden-Marke.

JWB und Europarekord im Steeple-Rennen

Im Männer-Rennen über 3000 Meter Steeple lief der Kenianer Ezekiel Kemboi mit 7:59,3 Minuten eine neue Jahres-Weltbestzeit. Auf Rang 2 blieb der Franzose Mahiedine Mekhissi Benabbad in 8:00,09 zwar knapp über der 8-Minuten-Grenze, unterbot aber den Europarekord.

Auch bei der Äthiopierin Tirunesh Dibaba leuchtete nach 5000 m in 14:23,68 Minuten das Zeichen «WL» für World Lead auf.

Schnelle Hürdenläufer und Sprinterinnen

Im Hürdensprint der Männer fehlten Aries Merritt (USA) lediglich 6 Hundertstel zur Jahres-Weltbestzeit, die sein Landsmann David Oliver am Donnerstag in Lausanne aufgestellt hatte.

Bei den Frauen verpasste die Jamaikanerin Shelly-Ann Fraser die Jahres-Weltbestzeit um 9 Hundertstel. Die Olympiasiegerin von Peking und London lief in 10,92 Sekunden jedoch ihr schnellstes Rennen der Saison. Gleiches gilt für die Nigerianerin Blessing Okagbare (10,93) auf Rang 2.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von replica watches uk, http://www.millionwatches.co.uk
    These people <a href="http://www.millionwatches.co.uk/">replica watches</a> realise that the particular Switzerland look-alike watches they may be being dressed in will be fashion transactions. The revolutionary <a href="http://www.millionwatches.co.uk/">replica watches</a> technology involving internet marketers plus vip's generate more as compared with their own predecessors however they've got an alternative mindset.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Krebs, Dietlikon
    Gab es an diesem Diamond-League-Meeting wirklich nur Läufe? Wie wärs, auch mal die vielen Techniker zu erwähnen, die durchaus auch spektakuläre Wettkämpfe bieten, aber schon im Fernsehen praktisch nicht vorkommen? Was ist das nur für ein Bild der Leichtathletik? Nebenbei würde man auch wieder einmal ein paar europäische Spitzenleute zeigen können...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Sie haben zwar Recht, aber Sie müssen auch sehen, dass die Läufe in der Leichtathletik schon immer das Kernstück waren - es sei denn, es treten charismatische "Reissertypen" wie z.B. die Hochspringerin Ulrike Meyfarth oder der Dreispringer Willie Banks auf. Zudem fehlt der Schweiz seit dem Rücktritt von Werner Günthör bei den Technikern eindeutig jemand mit Weltklasseformat. Dementsprechend werden bei uns die Läufe gewichtet, DAS wollen die meisten Leute halt sehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen