Bolt nach Gold-Verlust: «Solche Dinge passieren im Leben»

Seine Goldmedaille von den Olympischen Spielen 2008 hat Usain Bolt nach der positiven Dopingprobe von Nesta Cater bereits zurückgegeben. Groll gegen seinen Staffelkollegen hegt er keinen.

Video «Bolt nach Medaillenrückgabe: «Ich bin nicht traurig»» abspielen

Bolt: «Ich bin nicht traurig»

0:12 min, vom 1.2.2017

Nach der Landung in Melbourne, wo Bolt an der Premiere der Nitro Games teilnehmen wird, äusserte sich der 30-jährige Jamaikaner zum Verlust seiner Staffel-Goldmedaille von Peking.

Natürlich sei er enttäuscht gewesen, so Bolt. «Aber solche Dinge passieren im Leben. Ich bin nicht traurig», stellte er klar. Jetzt wolle er erst einmal abwarten, was weiter passiere und ob Carter Einspruch einlege.

Usain Bolt und Staffelkollege Nesta Carter. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nesta Carter und Usain Bolt. Keystone

Unterstützung für Carter?

Bolt, Carter, Asafa Powell und Michael Frater waren an den Olympischen Spielen 2008 in Weltrekordzeit zu Gold gelaufen und wurden vergangenen Mittwoch vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) disqualifiziert, nachdem Carter bei Nachtests positiv auf die verbotene Substanz Methylhexanamin getestet worden war.

Gemäss der jamaikanischen Zeitung The Gleaner beabsichtige Bolt, seinen Staffelkollegen Carter bei einem allfälligen Einspruch vor dem Internationalen Sportgerichtshof finanziell zu unterstützen.