Zum Inhalt springen
Inhalt

Leichtathletik Büchler holt sich Diamond-League-Podest

Stabhochspringerin Nicole Büchler zeigt beim Diamond-League-Meeting in Birmingham eine weitere starke Leistung. Die 32-jährige Bielerin wird Dritte.

Nicole Büchler in Aktion.
Legende: Hoch hinaus Nicole Büchler ist derzeit auf Podestplätze abonniert. Imago

Nach den 2. Plätzen in Doha und Rabat schaffte Büchler zum 3. Mal in diesem Jahr in der höchsten Meeting-Kategorie den Sprung aufs Podest. Allerdings bekundete sie auf ihrer Anfangshöhe von 4,50 m Mühe und meisterte sie erst im 3. Versuch. Auf den nächsten 3 Höhen fiel die Latte nur noch einmal (bei 4,70 m).

Nur knapp unter dem Schweizer Rekord

4,60 und 4,77 m überquerte sie jeweils mit dem ersten Sprung. 4,84 m waren dann zu hoch. Mit 4,77 m blieb Büchler nur um 1 cm unter ihrem in Doha aufgestellten Schweizer Freiluft-Rekord. «Technisch waren die Sprünge sehr gut. Das gibt mir einen weiteren Schub Selbstvertrauen. Ich bin momentan einfach super drauf», wurde Büchler von Swiss Athletics zitiert.

Ich bin momentan einfach super drauf
Autor: Nicole Büchler

Geschlagen geben musste sich die Schweizerin nur Weltmeisterin Yarisley Silva (Kuba) und Katerina Stefanidi (Grie). Silva verbesserte mit 4,84 m die Jahresweltbestleistung von Sandi Morris (USA) um 1 Zentimeter. Stefanidi baute mit ihrem 2. Platz die Führung im Diamond Race aus; sie liegt nun 11 Punkte vor Büchler.

Exploit von Gföhler

Der Schweizer Weitspringer Benjamin Gföhler ist im deutschen Oberteuringen auf 8,13 Meter gesprungen. Der Zürcher schaffte damit die Limite für die EM in Amsterdam im Juli. Nur 2 Zentimeter fehlten zur Olympia-Limite. Seine persönliche Bestweite verbesserte Gföhler gleich um 20 Zentimeter.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    In Deutschland hat Weitspringer B. Gföhler ein Exploit gelandet und mit 8.13 m eine tolle Weite erreicht!! Lider fehlen im 2 cm. für Rio, darf also was in Ordnung ist nicht nach Rio starten da Er die Limite nicht erreicht hat. Doch sehen wir uns mal die Limite an. Die Limite von 8.15 entspricht der QW der WM in Peking 2015 für den Final. Die haben nur 2 Athleten geschafft, Gföhler wäre da mit der 3 Besten weite in den Final gekommen doch für Rio reicht das nicht. So Absurd sind die QW des LSV!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen