Büchler überzeugt in Brüssel

Nicole Büchler startet vielversprechend in den Wettkampf und scheitert erst bei der 4,75-Meter-Marke. Léa Sprunger wird über 400 m Hürden trotz eines neuen Schrittintervalls Zweitletzte.

  • Nicole Büchler scheitert erst bei der 4,75-Meter-Marke
  • Léa Sprunger verpasst über 400 m Hürden eine Topplatzierung
  • Yohan Blake gewinnt den extra ins Programm aufgenommenen 100-m-Sprint

Büchler: «Es ging erstaunlich gut»

0:37 min, vom 1.9.2017

Stab: Büchler scheitert erst bei 4,75 m

Die Bielerin startete hervorragend in den Wettkampf: Die ersten 3 Höhen überquerte sie jeweils im 1. Anlauf. Auch die 4,65-m-Marke konnte sie noch meistern. Bei 4,75 Metern war dann allerdings Endstation. Diese Höhe reichte für Rang 5. Der Sieg ging an Weltmeisterin und Olympiasiegerin Ekaterini Stefanidi.

400 m Hürden: Sprunger enttäuscht zum Abschluss

Die Waadtländerin wollte in der belgischen Hauptstadt die Kadenz von 14 Schritten zwischen den Hürden über einen längeren Zeitraum laufen. Das Experiment misslang aber gründlich. Sprunger lag schnell hinter der Konkurrenz zurück und musste sich am Ende in einer Zeit von 55,98 Sekunden mit dem 7. Platz begnügen. Heuer war die 27-Jährige schon 1,7 Sekunden schneller gelaufen. Der Sieg ging an Dalilah Muhammad (USA).

Kiprutos Schlusssprint über 3000 m Steeple

0:36 min, vom 1.9.2017

Steeple: Conseslus Kipruto in extremis

Bis kurz vor Schluss lag der Marokkaner Soufiane El Bakkali komfortabel in Führung. Doch nach der letzten Hürde zündete der Kenianer Kipruto den Turbo. Er sicherte sich mit einem überragenden Schlussspurt das Preisgeld von 50'000 Dollar. Der Amerikaner Evan Jager wurde trotz eines Sturzes im Wassergraben Dritter.

400 m: Shaunae Miller-Uibo mit Weltjahresbestleistung

Vor einer Woche sicherte sich Miller-Uibo über 200 m das Diamond-League-Preisgeld, nun knackte sie den Jackpot über die Bahnrunde. Ihre 49,46 Sekunden sind ausserdem die schnellste Zeit in diesem Jahr überhaupt.

100 m: Blake entscheidet Rennen für sich

Das 100-m-Rennen der Männer wurde in Brüssel zusätzlich ins Programm aufgenommen. Der Jamaikaner Yohan Blake setzte sich mit einer Zeit von 10,02 Sekunden vor dem Amerikaner Michael Rodgers und seinem Landsmann Julian Forte durch.

Die Diamond-League-Sieger in Brüssel

200 m Männer
Noah Lyles
800 m Männer
Nijel Amos
110 m Hürden Männer
Sergej Schubenkow
 3000 m Steeple Männer
Conseslus Kipruto
Dreisprung Männer
Christian Taylor
Diskus Männer
Andrius Gudzius
Kugel Männer
Darrell Hill
100 m Frauen
Elaine Thompson
400 m Frauen
Shaunae Miller-Uibo
1500 m Frauen
Faith Kipyegon
5000 m Frauen
Hellen Obiri
400 m Hürden Frauen
Dalilah Muhammad
Hochsprung Frauen
Maria Lasizkene
Stabhochsprung Frauen
Katerina Stefanidi
Weitsprung Frauen
Ivana Spanovic
Diskus Frauen
Sandra Perkovic

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 01.09.17, 20:00 Uhr