Hürdensprinter McLeod schnuppert am Weltrekord

An den WM-Trials in Kingston hat Omar McLeod über 110 m Hürden für ein Ausrufezeichen gesorgt. Der Jamaikaner näherte sich dem Weltrekord mit einer Zeit von 12,90 Sekunden bis auf eine Zehntelsekunde an.

Omar McLeod überquert die Ziellinie. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Eine Klasse für sich Omar McLeod. Reuters

McLeod verbesserte in 12,90 Sekunden die eigene Jahresweltbestleistung um 0,11 Sekunden. Gleichzeitig stellte er persönlichen sowie jamaikanischen Rekord auf. In der ewigen Rangliste über 110 m Hürden rückte McLeod auf Platz 5 vor. Nun will der 23-Jährige den Weltrekord des Amerikaners Aries Merritt (12,80) ins Visier nehmen. «Dieses Mal hat es noch nicht geklappt, ich hebe mir den Rekord für nächstes Mal auf.»

Für eine zweite Jahresweltbestleistung in Kingston sorgte Elaine Thompson. Die Jamaikanerin lief die 100 m in 10,71 Sekunden.

Stowers im Pech

An den US-Meisterschaften überquerte Stabhochspringer Sam Kendricks als erster Athlet in diesem Jahr die 6-m-Marke. Neben Dreispringer Will Claye (17,91), Kugelstösserin Raven Saunders (19,76) und 400-m-Sprinterin Quanera Hayes (49,72) stellte auch Jasmin Stowers im Halbfinal über 100 m Hürden eine Jahresweltbestleistung auf (12,47). Weil sie im Final nur Achte wurde, darf sie dennoch nicht an die WM in London.