IAAF mit harten Sanktionen im Dopingskandal

Die Ethikkomission des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF hat harte Strafen wegen Verstössen gegen Anti-Doping-Regeln ausgesprochen. Gegen drei ehemalige hohe Funktionäre wurden lebenslange Sperren verhängt.

Ex-Verbandspräsident Valentin Balachnitschew steht am Rednerpult. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Valentin Balachnitschew (r.) Lebenslage Sperre für den früheren Verbandspräsidenten. Keystone

Bei zwei der sanktionierten Ex-Funktionäre handelt es sich um ehemalige Vertreter des russichen Leichtathletikverbandes: Ex-Verbands-Präsident Valentin Balachnitschew und der frühere Cheftrainer Aleksej Melnikow. Der Dritte ist Papa Massata Diack, Sohn des früheren IAAF-Präsidenten. Sie alle wurden mit einer Sperre auf Lebenszeit belegt.

Starts verkauft

Dem Trio wird vorgeworfen, gegen Bezahlung positive Dopingresultate unterschlagen zu haben. So soll beispielsweise die russische Marathonläuferin Lilija Schobuchowa ihren Start an den Olympischen Spielen 2012 erkauft haben – für einen Preis von 450'000 US-Dollar.

Auch einstiger Dopingchef bestraft

Neben den erwähnten Ex-Funktionären suspendierte die IAAF auch den früheren Dopingchef Gabriel Dollé für fünf Jahre. Ihm wird ebenfalls die Vertuschung positiver Dopingtests vorgeworfen. Alle Beschuldigten wurden zusätzlich zu Geldstrafen verurteilt.

Twitter