Farah holt Gold - Harting nicht zu schlagen

Mo Farah hat an der Leichtathletik-EM in Zürich zum zweiten Mal den Europameister-Titel über die 10'000 Meter geholt. Im Diskuswerfen war der Deutsche Robert Harting einmal mehr nicht zu schlagen.

Video «Leichtathletik: Mo Farah Europameister über 10'000 m» abspielen

Mo Farah Europameister über 10'000 m

2:39 min, aus sportaktuell vom 13.8.2014

Mo Farah sorgte auf der Zielgeraden für den Unterschied, als er seine Konkurrenten entscheidend distanzieren konnte. In 28:08,11 Minuten setzte sich der 31-Jährige eine halbe Sekunde vor seinen Landsmann Andy Vernon durch. Dritter wurde der Türke Ali Kaya.

Mit seinem Erfolg hat Farah einmal mehr Geschichte geschrieben. Er ist der erste männliche Leichtathlet mit fünf Einzelmedaillen bei Europameisterschaften (4 Mal Gold, 1 Mal Silber). Farah geht im Letzigrund ab Freitag auch über die 5000 m an den Start.

Mo Farah im Sieger-Interview

0:52 min, vom 13.8.2014

Beeindruckendes Comeback Farahs

«Es bedeutet mir sehr viel, diesen Titel gewonnen zu haben. Ich war wirklich krank vor ein paar Wochen, aber das Training ist zuletzt gut gelaufen. Ich wollte die Fans nach meinem Startverzicht bei den Commonwealth Games nicht im Stich lassen», sagte Farah. Für die 5000 Meter hat er nur ein Ziel: «Da will ich wieder gewinnen.»

Harting erneut nicht zu schlagen

Im Diskuswerfen verteidigte Robert Harting seinen Titel. Der Deutsche warf 66,07 m weit und gewann damit nach den Weltmeistertiteln 2011 und 2013 sowie Olympia- und EM-Gold 2012 in London den fünften grossen Titel in Serie. Silber ging an den Ex-Weltmeister Gerd Kanter aus Estland mit 64,75 m, Bronze gewann der Pole Robert Urbanek (63,81).

Krautschanka siegt im Zehnkampf

In der «Königsdisziplin» der Leichtathleten hat sich der Weissrusse Andrej Krautschanka dank überragenden Leistungen im Hochsprung und im Speerwerfen den Europameister-Titel gesichert. Er setzte sich mit 8618 Punkten vor dem Franzosen Kevin Mayer (8521) und Ilja Schkurenjow (8498) aus Russland durch.

Nachdem es am frühen Nachmittag zunächst stark geregnet hatte, musste der Stabhochsprung wegen einer Sturmwarnung während über zwei Stunden unterbrochen werden.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.08.2014, 17:55 Uhr