Gold von Steeple-Läufer Mekhissi-Benabbad aberkannt

Mahiedine Mekhissi-Benabbad ist nach seinem vermeintlichen Triumph über 3000 m Steeple disqualifiziert worden. Der Favorit und Titelverteidiger hatte noch vor dem letzten Hindernis sein Trikot ausgezogen und zu jubeln begonnen.

Video «Leichtathletik: Eklat im 3000-m-Steeple-Rennen» abspielen

Eklat im 3000-m-Steeple-Rennen

2:15 min, aus sportaktuell vom 14.8.2014

Über 3000 m Steeple feierte Frankreich dank Mahiedine Mekhissi-Benabbad und Yoann Kowal einen vermeintlichen Doppelsieg. Mekhissi-Benabbad siegte in 8:25,30 derart überlegen, dass er noch vor dem letzten Hindernis sein Trikot auszog und mit nacktem Oberkörper über die Ziellinie lief. Es war bereits das 3. EM-Gold in Folge für den 29-Jährigen - glaubte man.

Mahiedine Mekhissi-Benabbad beim Zieleinlauf. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Verhängnisvoller Jubel Mahiedine Mekhissi-Benabbad beim Zieleinlauf. EQ Images

Erfolgreicher Protest aus Spanien

Denn die unsportliche Geste wurde von der Jury zunächst mit einer gelben Karte geahndet. Nach dem Rennen legte der spanische Verband zudem erfolgreich Protest ein, worauf Mekhissi-Benabbad disqualifiziert wurde. Sein Landsmann Kowal erbte Gold, Silber ging an den Polen Krystian Zalewski. Auf das Podest rutschte dank der Intervention seines Verbandes der Spanier Angel Mullera.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.08.2014, 17:50 Uhr