Lavillenie mit Leichtigkeit zum Titel

Renaud Lavillenie hat sich souverän den Europameister-Titel im Stabhochspringen geholt. Der französische Top-Favorit benötigte nur zwei Sprünge (5,65 und 5,80 Meter), bis sein Sieg feststand. Im Hammerwerfen gewann der Ungar Krisztian Pars Gold.

Video «Leichtathletik-EM Zürich: Finals» abspielen

Finals von Samstag

2:42 min, aus sportaktuell vom 16.8.2014

Renaud Lavillenie überquerte sowohl seine Anfangshöhe von 5,65 Meter wie auch 5,80 Meter im ersten Versuch. Weil alle Konkurrenten auf der Höhe von 5,75 m scheiterten, stand sein 3. EM-Titel in Serie früh fest.

Der 27-Jährige setzte «für die Galerie» seinen Wettkampf fort und meisterte 5,90 Meter im 2. Versuch. Danach liess er sich die EM-Rekordhöhe von 6,01 Metern auflegen, riss aber dreimal.

Silber ging mit 5,70 Metern an Pawel Wojciechowski (Pol). Bronze holten gemeinsam Kévin Ménaldo (Fr) und Jan Kudlicka (Tsch) mit ebenfalls 5,70 Metern, aber mehr Fehlversuchen als der Pole.

Pars' Siegeswurf

0:33 min, vom 16.8.2014

«Hammer-Wurf» von Pars

Gold im Hammerwerfen holte Krisztian Pars. Der ungarische Olympiasieger von 2012 stellte mit 82,69 Metern eine Jahres-Weltbestleistung auf und verteidigte damit seinen EM-Titel von 2012.

Weltmeister Pawel Fajdak (Pol) musste sich mit 82,05 Metern und Silber begnügen. Bronze ging mit 79,35 Metern an Sergej Litwinow (Russ).

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.8.14, 14:50 Uhr