Mancini im Halbfinal - Schenkel enttäuscht

Der Schweizer 100-m-Sprinter Pascal Mancini hat an der EM in Zürich die Qualifikation für die Halbfinals geschafft. Ausgeschieden ist hingegen Amaru Schenkel. Auch für Hugo Santacruz (800 m) und Irène Pusterla (Weitsprung) ist die EM vorbei.

Schweizer Meister Pascal Mancini belegte in seinem Vorlauf in 10,43 Sekunden den 2. Rang hinter Jimmy Vicaut (Fr), der in 10,06 Sekunden die beste Zeit aller 37 Athleten im Vorlauf lief.

«Ich wollte den zweiten Platz und bin sehr froh, dies erreicht zu haben», so Mancini im Anschluss an den Wettkampf. Den Halbfinals vom Mittwochabend blickt der Freiburger optimistisch entgegen: «Ich kann sicher noch schneller laufen».

Schenkel bereits ausgeschieden

Nur eine Hundertstel langsamer als Mancini war Amaru Schenkel in seiner Serie - doch als Sechster verpasste er die Top 4 und die direkte Qualifikation für die Halbfinals. Die 10,44 reichten auch nicht, um über die Zeit die nächste Runde zu erreichen. Dafür hätte der Zürcher 0,03 Sekunden schneller laufen müssen.

In den Vorläufen liessen die meistgenannten Favoriten auf den Titel nichts anbrennen. Neben dem Franzosen Vicaut zeigten auch dessen Landsmann Christophe Lemaitre (10,16) und der Brite Dwain Chambers (10,18) souveräne Vorstellungen.

800 m: Santacruz chancenlos

Hugo Santacruz verpasste über die doppelte Bahnrunde den Vorstoss in die Halbfinals. Der St.Galler belegte in seinem Vorlauf mit einer Zeit von 1:49,16 Minuten den 6. Rang, in der Gesamtabrechnung bedeutet dies Platz 24. Um in die 2. Runde einzuziehen, hätte Santacruz rund eine Sekunde schneller laufen müssen.

Weitsprung: Pusterla mit knappem Quali-Out

Irène Pusterla ist der Vorstoss in den Weitsprung-Final nicht geglückt. Die Tessinerin zeigte einen gültigen Sprung auf 6,39 m und konnte lange Zeit auf ein Weiterkommen hoffen. Am Ende fehlten ihr als 13. nur 5 Zentimeter auf Rang 12, der zur Final-Teilnahme berechtigt hätte.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.08.14, 17:50 bis 21:45 Uhr