Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer hielt 9600 Meter mit Wanders erst ganz zum Schluss abgehängt

Legende: Video Die letzte Runde im 10'000-Meter-Rennen abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.
Aus sportlive vom 07.08.2018.
  • 10'000 m Männer: Wanders zeigt ein grosses Rennen und wird Siebter.
  • 800 m Frauen: Die Schweizerinnen Büchel und Hoffmann stehen im Halbfinal.
  • 400 m Hürden Frauen: Schürmann und Giger sind ebenfalls eine Runde weiter.
  • 400 m Hürden Männer: Mfomkpa bleibt im Halbfinal chancenlos.

10'000 m Männer: Starkes Rennen von Wanders

Julien Wanders zeigte bei den European Championships im Berliner Olympiastadion einen beherzten Auftritt über 10'000 m. Der Genfer hielt sich bei selbst am Abend noch heissen Temperaturen stets in der Spitzengruppe auf und machte gar phasenweise das Tempo. Erst als in der Schlussphase die Post abging, musste der 22-Jährige eine Runde vor Schluss abreissen lassen. Wanders beendete das EM-Rennen in 28:22,02 Minuten als Siebter.

800 m Frauen: Büchel und Hoffmann souverän

Selina Büchel und Lore Hoffmann qualifizierten sich bei den European Championships mit je einem 3. Platz in den Vorläufen für den Halbfinal. Dazu waren Bestzeiten notwendig: Selina Büchel lief Saisonbestleistung (2:00,42), Hoffmann gar persönliche Bestzeit (2:02,23).

400 m Hürden Frauen: Trio im Halbfinal

Robine Schürmann und Yasmin Giger stehen ebenfalls im Halbfinal. Schürmann gewann ihren Heat knapp und qualifizierte sich damit direkt. Giger musste mehr zittern: Bei ihrem Vorlauf lief sie auf den 4. Rang. Dank ihrem 12. Gesamtrang schaffte die 18-Jährige knapp den Sprung in den Halbfinal über die Zeit. Keinen Vorlauf absolvieren musste Léa Sprunger. Die 28-Jährige ist vorqualifiziert für den Halbfinal, der am Mittwochabend stattfinden wird.

Legende: Video Schweizer Erfolgsmeldungen in den Vorläufen abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
Aus sportlive vom 07.08.2018.

400 m Hürden Männer: Mfomkpa ohne Chance

Die Halbfinals bedeuteten in Berlin für Alain-Hervé Mfomkpa Endstation. Der Westschweizer mit kamerunischen Wurzeln ging das Rennen sehr forsch an, büsste auf den zweiten 200 Metern jedoch für seinen Start-Effort. In 50,71 Sekunden lief er als Letzter seines Heats ins Ziel.

Stab Frauen: Moser out

Angelica Moser blieb in der Quali der Stabhochspringerinnen hängen. Die 20-Jährige schaffte zwar 4,20 m im 1. Versuch, scheiterte danach aber dreimal an der Höhe von 4,35 m.

400 m Männer: Burgunder out

Der 400-m-Läufer Joel Burgunder scheiterte in den Vorläufen in 48,78 Sekunden deutlich.

Marathon: Rüegger gibt Forfait

Susanne Rüegger muss auf den EM-Marathon am Sonntag verzichten. Die 33-jährige Zugerin leidet an einer Muskelverletzung im Oberschenkel.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 7.8.2018, 09:20 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andread Grieder (Tschiggi@Ff)
    @Geo: das Potenzial wird aufgrund gelaufener Bestzeiten berechnet. Wanders hat eine 10Km PB von 28:06. Der Standardumrechnungsfaktor auf den Marathon beträgt 4.67 x 10Km Zeit. Das gibt ca. 2H 10Min. Was so ein Faktor nicht berücksichtigt ist Entwicklungspotenzial & Präferenzen eines Athleten. Klar ist, dass Wanders mit 22 sich noch entwickeln kann, größere Verletzungen ausgeschlossen. Die HM Zeit von Röthlin hat er pulverisiert. Er ist also fähig unter 2H 06 Min für den Marathon. GO JULIEN!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von YB Fan (Hopp YB)
      ...nehmen Sie aber die Halbmarathonzeit von 1:00:09 als Grundlage, kommt was ganz anderes als 2:10 heraus. Ist ja eigentlich Wahnsinn, dass er im Halbmarathon zeitlich näher am Weltrekord (1:46 min) ist als über 10km (1:49 min)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von YB Fan (Hopp YB)
    Er wird uns in Zukunft viel Freude bereiten. Ob er es auf der Bahn zur Weltklasse bringen wird, werden wir sehen. Die Strasse liegt ihm besser. So ist seine 10 km Pb auf der Strasse schneller als jene auf der Bahn, etwas absolut ungewöhnliches. Je länger die Distanz, desto besser Julien Wanders. Seine Disziplin wird der Marathon werden. Bis 2020 bleibt er auf der Bahn, gut möglich dass er den darauffolgenden Olympiazyklus auf den Marathon ausrichtet. Er hat das Potenzial zu einer 2:04 Zeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Geo Schmid (Geo)
      Ernsthafte Frage: Wie schätzt man das Potential eines Athleten ab? Momentane Bestzeiten, Alter, Leistungsentwicklubg, Trainerstab? Was sind die wichtigsten Faktoren? Oder sprechen sie vorallem von „er hätte das Talent dazu“? Wieso nich 2:10? Ich habe da nicht so Erfahrungubd lerne gerne dazu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von YB Fan (Hopp YB)
      Fakt ist, dass seine Hm-zeit (1:00:09) um Welten besser als jene über 5/10 km ist. Und die 10 km auf der Strasse besser als auf der Bahn. Mit seiner Hm-zeit sollte eine 27:30 über 10km locker drinliegen. Ich gehe deshalb davon aus, dass ihm der Marathon nochmals besser als der Halbmarathon liegen wird. Auch gehe ich davon aus, dass er noch Fortschritte macht. Bei aktueller Leistung wäre er wohl zu einer 2:06h in der Lage. Das ist aber alles auch Spekulation und kann sich als falsch herausstellen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guschti Gabathuler (guschti)
    Grossartige Leistung von Julien Wanders! Jung, selbstbewusst und verdammt stark. Sehr couragiert gelaufen und positiv realistisch in seiner Haltung - das macht Freude! Allez Julien!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen