Zum Inhalt springen

Meeting in Bellinzona Nächstes Erfolgserlebnis für Kambundji

Legende: Video Kambundji fliegt auch in Bellinzona über die Bahn abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Aus sportaktuell vom 18.07.2018.
  • Mujinga Kambundji lässt am Galà dei Castelli über 100 m die Olympiasiegerin hinter sich, bleibt aber über ihrer Bestmarke.
  • Julien Wanders stellt über 3000 m eine persönliche Bestzeit auf.
  • 3000m-Steeple-Spezialistin Fabienne Schlumpf überzeugt über 5000 m.
  • Léa Sprunger bestätigt ihre gute Form auch über die «flachen» 400 m.

Einmal mehr galt der grösste Applaus des Abends an einem Meeting in der Schweiz Mujinga Kambundji. 5 Tage nachdem sie in Zofingen als erste Schweizerin die 100 m unter 11 Sekunden gelaufen war (10,95), realisierte sie mit 11,13 Sekunden ihre viertbeste Zeit in diesem Jahr. Die 26-Jährige gewann die Konkurrenz vor der zweifachen Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser-Pryce.

Am Freitag tritt die Bernerin noch beim Diamond-League-Event in Monaco an, ehe sie ihre unmittelbare Vorbereitung für die EM in Berlin (6. bis 12. August) beginnt.

Wanders und Schlumpf: Formkurve stimmt

Neben Kambundji wusse auch Julien Wanders zu überzeugen. Der 22-Jährige legte in 7:50,35 Minuten eine persönliche Bestzeit an den Tag und klassierte sich auf Rang 6. Wanders ist damit der zweitschnellste Europäer in dieser Saison.

Zufrieden sein kann auch die 3000-m-Steeple-Spezialistin Schlumpf. Sie lief im 5000-m-Rennen in 15:23,44 Minuten mit persönlicher Bestleistung auf den 5. Platz, womit sie sich in der nationalen Allzeit-Bestenliste an 4. Position einreihte.

Sprunger und die Qual der Wahl

Léa Sprunger ist sowohl in ihrer Paradedisziplin 400 m Hürden als auch über 400 m flach die schnellste Europäerin in dieser Saison. In Bellinzona präsentierte sich die Waadtländerin den Fans auf der flachen Strecke und lief in 51,36 Sekunden mit der drittbesten Zeit ihrer Karriere auf den 3. Platz.

In welcher Disziplin Sprunger an der EM startet, will die 28-Jährige in den nächsten Tagen entscheiden.

Hat sich Wilson verletzt?

Sorgenfalten löste hingegen Alex Wilson aus: Der Schweizer Sprinter musste über 100 m seinen Lauf früh abbrechen. Ob eine Verletzung vorliegt, war unklar. Der Sieg ging in 9,92 Sekunden an Michael Rodgers.

Legende: Video Freude bei Wanders, Frust bei Wilson abspielen. Laufzeit 06:32 Minuten.
Aus sportaktuell vom 18.07.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 18.07.2018, 22:25 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Keller (Bigoptimist)
    Die Leichtathletik-Damen machen wirklich Freude,ein grosses Bravo!! Eine Frage habe ich trotzdem: Mujinga Kambundji hat auf den letzten 20/30 Metern mit einem Bein ihre Bahn verlassen (im Video zu sehen ab 02:11). Wie sieht es da aus mit dem Reglement, wird das nicht geahndet, wenn niemand behindert wird oder hätte dies geahndet werden müssen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Marc Meier (MJM)
      IWR 163.4 Ein Läufer ist nicht zu disqualifizieren, wenn er a) ................................ oder b) auf der Geraden außerhalb seiner Einzelbahn, irgendeinem geraden Teil der Abzweigung von der Rundbahn zum Wassergraben oder in der Kurve außerhalb der äußeren Begrenzung seiner Einzelbahn tritt oder läuft, dadurch keinen wesentlichen Vorteil gewinnt und dabei keinen anderen Läufer rempelt oder sperrt, um ihn am Fortkommen zu hindern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Machen Freude, unsere Leichathleten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen