Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Kipchoge-Weltrekord «Die 2-Stunden-Marke im Marathon wird fallen»

Nach der Marathon-Fabelzeit in Berlin sind sich Experten sicher: Die 42,195 km sind in unter 2 Stunden machbar. Weshalb?

Legende: Video Marathon: Wer knackt die magische Zwei-Stunden-Grenze? abspielen. Laufzeit 04:17 Minuten.
Aus 10vor10 vom 17.09.2018.

Gerade erst sorgte Eliud Kipchoge mit einem Fabelrekord für Furore: In 2:01:39 Stunden absolvierte er die 42,195 km des Berlin-Marathons. Nun wird eine der ältesten Fragen des Laufsports wieder lauter:

Fällt die magische Marke von unter 2 Stunden?

«Ja», ist sich Viktor Röthlin sicher. Der frühere Europameister und Schweizer Rekordhalter hätte dies vor Jahren noch für unmöglich gehalten. «Mittlerweile muss man sagen: Es ist möglich!» Man könne die Strassen für Läuferbeine optimieren. Trainingslehre und Material hätten sich zudem weiterentwickelt.

Die Strassen sind für Autos gebaut. Man könnte eine Strecke für Läuferbeine optimieren.
Autor: Viktor Röthlin

Unter «Laborbedingungen», also im Windschatten eines Autos und mit vielen Pacemakern, hatte ein Sportausrüster die 2-Stunden-Mauer durchbrechen wollen. In diesem inoffiziellen Rahmen fehlten Kipchoge nur 22 Sekunden.

Leistung von Herz und Lunge sind nach Belieben steigerbar.
Autor: Dr. Walter O. Frey

Auch vom medizinischen Standpunkt aus ist das Pulverisieren der angestrebten Marke mehr als denkbar. Die Grenzen im Ausdauersport sind laut Universitätsklinik Balgrist längst nicht ausgereizt. Der ärztliche Leiter der Sportmedizin, Dr. Walter O. Frey, behauptet: Die Leistung von Herz und Lunge seien nach Belieben steigerbar. «Das Problem ist nicht der Zentralmotor, das Herz-Kreislauf-System, sondern das ‹Chassis›, der Bewegunsapparat.»

Sendebezug: SRF 1, 10 vor 10, 17.9.2018, 21:50 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Büchenbacher (Büchi)
    Es gibt keinen Preis, ein Profiläufer erntet was er investiert und wählt. Auch jeder andere Beruf wird gewählt, oder ein anderer Beruf erscheint als zu mühsam!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer (liliput)
    Und was ist der Preis den der Athlet psychisch und physisch für diesen Effort bezahlt? Herr W.O. Frey
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roland Brechbühl (RoBre)
      Und was ist der Preis, den dieser Athlet für einen solchen Effort erhält? Gibt es nicht Millionen von Menschen, die Ihr Leben aufs Spiel setzen müssen für ihren Job und massiv weniger Geld erhalten, als ein Spitzensportler? Minenarbeiter, die unter Lebensgefahr teure Metalle für unsere Handies ausgraben, Arbeiter, die an Hochhäusern oder Strommasten gefährliche Arbeit für uns leisten. Ein Athlet kann auch freiwillig etwas anderes tun oder den Sport "nur" als Hobby betreiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen