Zum Inhalt springen

Nord. Kombination Hug verpasst Sprung auf Podest

Einen Tag nach seinem ersten Weltcup-Triumph hat Tim Hug in Tschaikowski (Russ) erneut überzeugt. Der Solothurner Kombinierer verpasste als Vierter das Podest nur knapp.

Tim Hug vermochte in Tschaikowski erneut zu überzeugen.
Legende: Erneut stark Tim Hug vermochte in Tschaikowski erneut zu überzeugen. Keystone

Hug nahm die Langlauf-Strecke als Dritter mit 33 Sekunden Rückstand in Angriff. Zwar vermochte er bis auf 17 Sekunden zum späteren Sieger Wilhelm Denifl aufzulaufen. Im Gegensatz zum Vortag konnte er den Österreicher jedoch nicht einholen. Im Finish musste sich Hug im Kampf um einen Podestplatz schliesslich dem Deutschen Björn Kircheisen und dem Tschechen Miroslav Dvorak geschlagen geben.

Kein Springen von der Grossschanze

Wegen zu starken Windes konnte kein Springen von der Grossschanze ausgetragen werden. Als Basis für den 10-km-Langlauf wurde der provisorische Wertungsdurchgang vom Freitag auf der Normalschanze hinzugezogen.

Historischer Erfolg am Samstag

Am Samstag hatte Hug für den ersten Weltcup-Sieg eines Schweizer Kombinierers seit Hippolyt Kempfs Triumph in Thunder Bay (Ka) vor fast 20 Jahren gesorgt. Die besten Kombinierer wie beispielsweise Eric Frenzel (De), Akito Watabe (Jap) und Jason Lamy Chappuis (Fr) hatten auf die Reise nach Russland verzichtet.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.