Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Peier fällt auf Rang 10 zurück Polnischer Doppelsieg bei Wetter-Lotterie

  • Bei Wind und Schneefall wird Killian Peier nach einer guten Ausgangslage (4. Zwischenrang) auf den 10. Schlussrang zurückgeworfen.
  • Gold und Silber geht an die Polen Dawid Kubacki und Kamil Stoch, WM-Bronze holt sich der Österreicher Stefan Kraft.
  • Als grosser Geschlagener fällt Ryoyu Kobayashi von Rang 1 auf 14 zurück, als grosser Gewinner rückt Dawid Kubacki von Rang 27 auf 1 vor.

In einem von Wetterturbulenzen geprägten Wettkampf blieb der Exploit für Killian Peier aus. Der 23-jährige Waadtländer hatte nach seinem 1. Sprung (98,5 Meter) noch auf dem aussichtsreichen 4. Rang gelegen. 98 Meter im 2. Durchgang waren aber zu wenig, Peier wurde auf den 10. Schlussrang zurück gereicht.

Dem Schweizer Routinier Simon Ammann gelang ein durchschnittlicher Wettkampf. Nach einem Flug auf 93 Meter im 1. Durchgang (Zwischenrang 22) konnte sich der 37-jährige Toggenburger dank eines soliden 2. Sprunges über 100 Meter noch auf den 12. Schlussrang verbessern.

Zwei Gewinner und viele Pechvögel

Die beiden Polen Dawid Kubacki und Kamil Stoch setzten sich im 2. Durchgang an die Spitze und holten WM-Gold und Silber. Während Stoch nach dem 1. Durchgang noch auf Rang 18 gelegen hatte, zeigte sein Landsmann Kubacki eine gar noch grössere Aufholjagd. Der 28-Jährige krönte sich vom 27. Zwischenrang aus zum Weltmeister auf der Normalschanze. Es ist sein 1. WM-Gold in einem Einzelspringen. Auch Bronze-Gewinner Kraft hatte nach dem 1. Durchgang «nur» Rang 9 belegt.

Legende: Video Von 27 auf 1: David Kubacki holt WM-Gold abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus sportlive vom 01.03.2019.

Nicht nur Peier gehört zu den Enttäuschten. Die Liste der Geschlagenen auf der Toni-Seelos-Schanze umfasst einige bekannte Namen. Insbesondere der Japaner Ryoyu Kobayashi ist wiederum der grosse Pechvogel. Der 22-jährige Weltcup-Dominator, der den Wettkampf auf der Grossschanze als unglücklicher Vierter beendet hatte, lag nach dem 1. Durchgang auf der Normalschanze in Führung. Am Ende resultierte für ihn der enttäuschende 14. Platz.

Auch die zur Halbzeit zweit- respektive drittplatzierten Karl Geiger und Ziga Jelar wurden im 2. Durchgang weit zurückgeworfen. Der deutsche Silbermedaillen-Gewinner der Grossschanze beendete das Springen auf Rang 18, der Slowene Jelar gar auf Rang 27.

Die weiteren Schweizer Luca Egloff und Andreas Schuler konnten mit ihren ersten Sprüngen auf 86 Meter respektive 86,5 Meter nicht überzeugen. Die beiden 23-Jährigen verpassten somit den 2. Durchgang.

Legende: Video Neue Herausforderungen für Peiers Eltern abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Aus Ski nordisch: Seefeld aktuell vom 01.03.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 01.03.2019, 16 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
    nach der wm-herrenabfahrt das nächste wetterchaos. für das wetter kann selbst die FIS nichts. ist auch klar, dass es eine outdoor-sportart ist, und nie alle genau die selben befingungen haben. aber wenn die letzten springer in der anlaufspur fast kleben bleiben wegen des neuschnee’s, müsste die FIS reagieren... das die nr.27 des ersten durchgangs weltmeister wird, zeigt doch dass etwas nicht passt - auch wenn ich es dem sportler gönnen mag!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dirk Schwinge  (Dirk S.)
    Gratulation an David Kubacki. Ein Weltmeistertitel, den er sich allgemein verdient, weil er schon so lange darauf trainiert und es immer wieder versucht hat.
    Ein Beispiel für die Jungen nie aufzugeben und stets daran zu glauben. Jedoch muss man ganz klar sagen, wenn die letzten 10 Springer verlängerten Anlauf bekommen hätten, was man aus Sicht der Jury um Walther Hofer fairerweise unbedingt hätte tun müssen, wäre das Springen anders ausgegangen und es hätte ein gerechteres Endergebnis gehabt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul schluga  (P.S)
    Die FIS hat einen schaden, dass sie bei den so gefährlich wechselnden Windverhältnissen den Bewerb durchdrückt. Abgesehen vom starken Schneefall, tobte ein so unberechenbarer Wind das Glück über Sieg entschieden hat. Die Sportler wurden gefährdet, die besten wurden total verarscht. Was braucht es noch für Klimazeichen das ein Bewerb endet? Bis einer draufgeht?.Zuerst die 1.WM, weiter zum Zeitstop bis hin zur 2.Wm.Liebe FIS:Euer Kabaret bringt mich zum Lachen!Ich habe Mitleid mit den Sportlern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen