Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Schweizer Frauen an der WM Fähndrich in Seefeld der grösste Trumpf

Vor dem Start zur Nordischen Ski-WM schätzt SRF-Experte Adriano Iseppi die Chancen der Schweizer Langläuferinnen ein.

Nadine Fähndrich jubelt auf dem Podest.
Legende: Geglückte WM-Hauptprobe Nadine Fähndrich lief in Cogne erstmals auf das Weltcup-Podest. Freshfocus

Nadine Fähndrich

Die Luzernerin erfreut sich derzeit einer exzellenten Form. In den letzten beiden Weltcup-Sprints belegte sie in den Prologen die Plätze 1 und 2. Auch im Distanzbereich konnte die 23-Jährige mit Platz 2 über 10 km klassisch in Cogne überzeugen.

  • Iseppi: «Wenn sie es im Sprint in den Finalläufen taktisch noch hinbekommt, dann kann sie weit vorne landen und uns eine schöne Überraschung bescheren. Im Distanzbereich hat Nadine nach dem 2. Platz im 10-km-Rennen in Cogne ebenfalls viel Selbstvertrauen. Auch im Teamsprint zusammen mit Laurien van der Graaff könnte es etwas geben.»
Legende: Video Iseppi: «Fähndrich kann uns eine schöne Überraschung bescheren» abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.02.2019.

Laurien van der Graaff

Die Sprint-Spezialistin aus Davos reist mit guten Erinnerungen nach Seefeld. Vor einem Jahr feierte die 31-Jährige im Tirol im Skating-Sprint ihren 2. Weltcupsieg. Auch an der WM wird der Sprint in ihrere bervorzugten Technik ausgetragen. In dieser Saison blieben die Spitzenplätze allerdings bisher aus.

  • Iseppi: «Die Strecke liegt ihr. Die Läuferinnen kommen aus einer Abfahrt auf die Zielgerade, da kann sie aus den Beinen schnell arbeiten. Das hat sie letztes Jahr in Seefeld bewiesen. Allerdings stimmt die Form bei Laurien derzeit nicht ganz. Wenn sie das noch aufholen kann, wird sie mit mehr Selbstvertrauen an den Start gehen. Dann ist ein Podestplatz mit einem Lucky Punch vielleicht möglich.»
Legende: Video Iseppi über Van der Graaffs Chancen im Sprint abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.02.2019.

Live-Hinweis

Am Donnerstag starten die Langläufer mit den Sprints in die WM. Verfolgen Sie die erste Medaillen-Entscheidung in Seefeld ab 14:20 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App.

Nathalie von Siebenthal

Die Bernerin schrammte 2017 an der WM in Lahti als 4. im Skiathlon nur knapp an einer Medaille vorbei. Dieser Winter verlief für die 25-Jährige bislang nicht nach Wunsch. Als Bestergebnis hat sie einen 8. Platz über 10 km Skating vorzuweisen.

  • Iseppi: «Ich schätze ihre Chancen auf einen Exploit als gering ein. Dafür ist sie aktuell zu weit weg. Schon die ganze Saison hat sie zu viel auf die Besten verloren. Das wirkt sich natürlich auch auf das Selbstvertrauen aus.»
Legende: Video Iseppi: «Von Siebenthal ist zu weit weg» abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.02.2019.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 20.02.19, 07:15 Uhr