Zum Inhalt springen
Inhalt

Rücktritt vom Rücktritt Italien kandidiert nun doch für 2026

Italien will eine Doppel-Kandidatur Mailand/Cortina einreichen. Damit gibt es vier Bewerber für die Winterspiele 2026.

Eine Skifahrerin umkurvt zwei Tore
Legende: Olympiastrecke 2026? Ski-Weltcup in Cortina Keystone

Das italienische olympische Komitee (Coni) will sich nun doch um die Durchführung der übernächsten Winterspiele bewerben. Das erklärte der Präsident der Region Lombardei, Attilio Fontana. Die Spiele sollen in Mailand und Cortina d'Ampezzo stattfinden.

Vor kurzem war die ursprünglich geplante Dreier-Kandidatur Mailand/Turin/Cortina gescheitert, weil sich die beiden Grossstädte nicht auf eine Führungsrolle einigen konnten.

Weitere Kandidaten sind Calgary, Stockholm und das türkische Erzurum. Das IOC vergibt die Spiele im September 2019. Eigentlich sollte die Sitzung in Mailand stattfinden, doch hiess es aus IOC-Kreisen, dass aus Gründen der Chancengleichheit ein anderer Tagungsort gesucht werde, falls Mailand zu den Kandidatenstädten gehört.

Legende: Video So könnte die Olympia-Strecke 2026 aussehen abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
Aus sportaktuell vom 20.01.2018.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Ich hoffe auf Schweden, denn ich bin mir sicher die würden vernünftige und tolle Spiele Organisieren, wie damals die im Norweger in Lillehammer. Die Italiener sollten sie aus 2 Gründen sie bekommen, weil die Finanzkanäle bei den Italienern immer fragwürdig sind und zweitens sie min. 40 Jahre keine OS Organisieren dürfen wegen den Schmiergelder die für die OS im 2006 geflossen sind, das gleiche sollte für die USA ebenso gelten, leider ist der der Entscheidet selbst Korrupt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniela Hiltbrand (Nela)
      Gottseidank liegt Calgary in den USA.......... Ihr Artikel ist sowieso ein bisschen „wirr“, schaade.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Ob dieses Geld woanders nicht besser investiert wäre? Oder gehts nach dem Motto, wir haben soviele Schulden, nun kommts auf diese paar Milliarden auch nicht mehr drauf an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen