Zum Inhalt springen

Header

Audio
125 Jahre: Olympische Spiele der Neuzeit feiern Jubiläum
abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Inhalt

Vor 125 Jahren Athen ruft die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit aus

Am 6. April 1896 wurden in Athen die ersten Olympischen Spiele der Moderne eröffnet. Mit dabei waren auch zwei Schweizer.

Vor 125 Jahren war im Sport und auch was das ganze Drumherum betrifft noch einiges anders. Bis heute aber bildet Athen den Ausgangspunkt für die Olympischen Spiele, wie wir sie heute kennen.

Bei der Premiere am 6. April 1896 massen sich rund 250 Athleten in 9 Sportarten. Unter ihnen waren mit Albert Baumann (Schiessen) und Louis Zutter (Turnen) auch zwei Schweizer, wobei Zutter als Sieger am Pauschenpferd als erster Schweizer Olympiasieger in die Geschichte einging.

Hier einige weitere Anekdoten zu den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit:

  • Marathonsieger Spyridon Louis profitierte davon, dass zwei Läufer vor ihm aufgeben mussten, weil sie während des Rennens ausschliesslich Alkohol tranken. Der drittplatzierte Spyridon Belokas benutzte derweil eine Kutsche und wurde später disqualifiziert.
  • Im Tennis war keiner der weltbesten Spieler zugegen. Der Ire John Pius Boland, der zufälligerweise Ferien in Athen verbrachte, wurde von einem griechischen Freund für das Turnier angemeldet und gewann überlegen.
  • Die Wettkämpfe im Schwimmen wurden im offenen Meer bei 13 Grad Celsius ausgetragen.
  • Die Wettkämpfe im Fussball, Cricket, Rudern und Segeln wurden mangels Teilnehmer oder wegen schlechten Wetters abgesagt.

Frauen waren in Athen nicht startberechtigt. Sie durften erstmals im Jahr 1900 in Paris teilnehmen.

Wieviele Zuschauer und Journalisten dem Spektakel beiwohnten und weshalb ihnen das Veranstaltungsprogramm Probleme bereitete, erfahren Sie im Morgengespräch im Audio-Beitrag oben.

Radio SRF 1, Morgengespräch, 06.04.2021, 06:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Diesen Satz....,,Bis heute aber bildet Athen den Ausgangspunkt für die Olympischen Spiele, wie wir sie heute kennen,, kannich so nicht bestätigen, der Ausgangspunkt jerder Spuele seit40 Jahren ist nur noch der Entscheid wo es stattfi det und wer ammeisten Investiert und bezahlt. Der Ausgangspunkt heute ist nur noch das Geld, der Sportler ist Mittel zum Zweck. Deshalb immer mehr Disziplinen und Sportler =mehr Einnahmen..der Geist ist begraben der neue heisst Geld &Macht
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      So ein Quatsch! Vermutlich haben Sie die Abstimmungen zu Olympiakandidaturen in der Schweiz nicht verfolgt. Die Durchführung von olympischen Spielen ist höchst defizitär. Das dafür die teilweise vorhandene Infrastruktur von 1928 und 1948 nicht ausreichte, müsste eigentlich selbsterklärend sein.