Aller guten Dinge sind 3: Silber für Hubmann zum WM-Abschluss

Daniel Hubmann hat an der OL-WM im schottischen Inverness über die Langdistanz die Silbermedaille errungen. Für den 32-Jährigen war es nach Gold über die Mitteldistanz und mit der Männerstaffel das 3. Edelmetall. Die Schweizer Frauen gingen an den Titelkämpfen leer aus.

Zusatzinhalt überspringen

Neues WM-Format ab 2019

Ab 2019 werden die Weltmeisterschaften im Orientierungslauf aufgeteilt. In ungeraden Jahren kommt eine klassische Wald-WM mit Mitteldistanz, Langdistanz und Staffel zur Austragung. In geraden Jahren steht eine Sprint-WM in der Stadt mit einem Mixed-Wettkampf sowie einer noch zu definierenden dritten Prüfung im Programm.

Daniel Hubmann musste sich in der Königsdisziplin einzig dem Franzosen Thierry Gueorgiou geschlagen geben. Er verlor in den Highlands 25 Sekunden auf den Sieger. «Ich habe Silber gewonnen, nicht Gold verloren», sagte Hubmann. «Ich hatte hier in Schottland eine geniale Woche», betonte er.

Auf Platz 3 lief der Norweger Olav Lundanes. Fabian Hertner verpasste als Fünfter das Podest um gut eine Minute. Unmittelbar dahinter klassierte sich Weltcup-Leader Matthias Kyburz.

Frauen gehen leer aus

Die Schweizer Frauen hingegen müssen ohne Medaille aus Inverness abreisen. Nach dem Ausfall von Teamleaderin Judith Wyder schaffte es keine andere Schweizer Athletin, in die Bresche zu springen. Sarah Lüscher klassierte sich im abschliessenden Wettkampf über die Langdistanz als beste Schweizerin auf Platz 8. Der Sieg ging an die Dänin Ida Bobach.

Damit resultierten für die Schweiz 4 Medaillen an der WM in Schottland, was hinter Dänemark zu Platz 2 im Nationenranking reichte.

Medaillen-Spiegel OL-WM in Schottland

Rang
Nation
GoldSilber
BronzeTotal
1.Dänemark
4-15
2.Schweiz
22-4
3.Schweden
2-35
4.Frankreich
1214
5.Norwegen
-415
6.Ukraine
-1-1
7.Russland
--33

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 07.08.2015, 22:20 Uhr.