Zum Inhalt springen

Header

Video
Armstrongs Doping-Vergangenheit begann schon viel früher
Aus sportflash vom 19.05.2020.
abspielen
Inhalt

Amerikaner gibt mehr zu Armstrong dopte schon mit 21

In einer Dokumentation von ESPN spricht Lance Armstrong über seine ersten Erfahrungen mit leistungssteigernden Mitteln.

Der als Doping-Betrüger überführte Lance Armstrong hat zugegeben, «wahrscheinlich im Alter von 21» mit Doping begonnen zu haben. Das sagte der Amerikaner in einer zweiteiligen Dokumentation, die am 24. und 31. Mai auf dem Fernsehsender ESPN ausgestrahlt wird.

Ich habe mich informiert, was ich bekomme, und ich habe das bewusst gemacht.
Autor: Lance Armstrong

Der heute 48-Jährige erklärte, stets von den Praktiken gewusst zu haben. Er habe die Entscheidung selbst getroffen, sagte Armstrong: «Niemand hat gesagt: ‹Frag nicht, das ist das, was du bekommst.› Ich hätte das nie mit mir machen lassen. Ich habe mich informiert, was ich bekomme, und ich habe das bewusst gemacht», sagte er.

Tour-Siege aberkannt und lebenslange Sperre

Armstrong hatte zwischen 1999 und 2005 7 Mal in Folge die Tour de France gewonnen, war später aber des systematischen Dopings überführt worden. Seine Toursiege wurden ihm aberkannt, zudem wurde er lebenslang für alle Sportveranstaltungen gesperrt, die den Regularien der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) folgen.

Video
Aus dem Archiv: Armstrong gesteht Dopingmissbrauch
Aus Sport-Clip vom 18.01.2013.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Armstromg, die Spitze des Eisberges auf dem rmgetrampelt wird. 99% der Radprofis sind gedopt, kaum einer sauber oder denkt ihr dass doe ohne Mittelchen den Ber hoch dprinten.
    1. Antwort von André Piquerez  (Nemesis1988)
      Ich glaube es geht bei der Geschichte von Armstrong gar nicht darum, dass er die ganze Zeit gedopt hat. Er hat sich über die Jahre ein Image aufgebaut als Kämpfer, der den Krebs besiegt hat und dann zum Rekordsieger wurde. Mit livestrong wollte er sich auch noch als Gutmensch vermarkten. Er wurde sicher von vielen verehrt. Dabei war er genau das Gegenteil von alldem. Ein Oberdoper der alles genommen hat. Wurde von Mitfahrern als Tyrann bezeichnet der andere mit seiner Macht eingeschüchtert hat.
  • Kommentar von Markus Schenk  (HUSH)
    Finde es sehr befremdend, dass man Armstrong hier noch eine Plattform bietet. Für sowas bezahle ich Gebühren, das Thema Armstrong ist gegessen und vorbei!!
  • Kommentar von Eugen Baumgartner  (Eugen Baumgartner)
    Was der Fernsehsender SRF vergessen hat, dass ich Eugen Baumgartner anlässlich der Tour de Swiss 2010 an der Pressekonferenz in 4410 Liestal die USADA dazu gebracht hat, Lens Armstrong die Sanktionen zu verpassen!!!!!