Zum Inhalt springen

Auftakt am Giro d'Italia Dumoulin angelt sich bereits wieder die «Maglia rosa»

Tom Dumoulin gewinnt das Zeitfahren zum Auftakt des Giro d'Italia. Er setzt sich in Jerusalem vor Rohan Dennis durch.

Legende: Video Tom Dumoulin schon wieder in rosa abspielen. Laufzeit 1:41 Minuten.
Aus sportaktuell vom 04.05.2018.

Tom Dumoulin scheint das rosa Trikot nicht mehr hergeben zu wollen. Der niederländische Vorjahressieger übernahm nach seinem Sieg im Auftakt-Zeitfahren sogleich wieder die Führung im Gesamtklassement.

Auf dem 9,7 km langen Rundkurs durch den Stadtkern von Jerusalem verwies der Zeitfahr-Weltmeister Dumoulin den Australier Rohan Dennis um 2 Sekunden auf Platz 2.

Unglücklicher Start für Froome

Nicht wunschgemäss verlief der Giro-Auftakt für den britischen Mitfavoriten Chris Froome. Der unter Dopingverdacht stehende Sky-Captain büsste als 21. 37 Sekunden auf den Tagessieger ein.

Froomes Ungemach begann bereits vor dem Rennen. Beim Aufwärmen stürzte der dreifache Tour-de-France Sieger und zog sich mehrere Schürfungen zu.

Premiere in Israel

Erstmals in der Geschichte des Radsports startete eine der dreiwöchigen Rundfahrten ausserhalb Europas. Auch die kommenden 2 Etappen finden in Israel statt. Das flache Teilstück am Samstag führt über 167 km von Haifa nach Tel Aviv. Die 101. Ausgabe der Italien-Rundfahrt endet am 20. Mai in Rom.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Giro Italia in "Israel" wie krank ist den das?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stephan Liechti (LISTE)
      Vielleicht mag eine Rundfahrt wie ein Giro in Israel einem schräg vorkommen. Aber schauen Sie es mal so an: Rom (Italien) und Jerusalem (Israel) haben geschichtsträchtige Verbindungen, welche Europa nachhaltig beeinflusst haben. Und: Rundfahrten, seien es Tour de France, Giro oder auch die Tour de Suisse, finden auf weitgehend bestehender und weiterhin allgemein nutzbarer Infrastruktur statt. Das können Grossanlässe wie Olympische Spiele, FBweltmeisterschften und F1 kaum von sich behaupten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler (Stefan Gisler)
    Geld regiert, nächstes Jahr können sie dann in Burundi starten. Über Sinn und Unsinn könnte man hier lange diskutieren. Könnte aber auch sein dass in Italien die Strassen nicht mehr gut genug sein und njr für Mountainbike oder Quer genügen. ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen