Denifl gewinnt überraschend knallharte Vuelta-Etappe

Die 17. Etappe ist zur Beute von Stefan Denifl geworden. Der Österreicher erreichte die Bergankunft in Los Machucos als Erster.

Radfahrer Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Überraschungssieger Stefan Denifl Imago

  • Knallhart: Das über 181 km führende Teilstück quält das Feld mit Berganstiegen der 3 höchsten Kategorien.
  • Überraschung: Stefan Denifl beschert dem Team Acqua Blue den ersten Sieg an einer Grand-Tour-Etappe.
  • Schwächephase: Leader Chris Froome zeigt sich erstmals verletzlich.

Ein entfesselter Denifl, ein ungewohnt leidender Froome: Die 17. Etappe der Vuelta 2017 konnte gleich mit mehreren Überraschungen aufwarten. In der Gesamtwertung bleibt aber alles beim Alten.

Begeisternder Contador

Alberto Contador wusste das Publikum mit einem kämpferischen Auftritt bei seiner letzten Spanien-Rundfahrt zu unterhalten. Doch auch der schliesslich zweitplatzierte Lokalmatador (+0:28) konnte Denifls Exploit nicht unterbinden. Auf dem 3. Rang landete Miguel Angel Lopez (+1:04). Denselben Rückstand wies auch Froomes erster Verfolger Vincenzo Nibali auf.

Schmelzende Reserven

Genannter Froome zeigte sich in der bergigen Etappe verletzlich. Trotz zahlreichen Bemühungen seiner Helfer, ihn näher an die Spitze zu bringen, verlor er 1:46 auf Tagessieger Denifl. Dank des grossen Vorsprungs vor der Etappe hat der «Maillot Rojo»-Träger aber noch immer ein Polster von 1:16 auf Nibali.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 05.09.2017, 22:03 Uhr