Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Diebstahl in Roubaix Italienische Gold-Räder gefunden – bei Drogen-Razzia in Rumänien

Die an der Bahn-WM in Roubaix geklauten Spezial-Räder der Italiener sind von der Polizei in Rumänien gefunden worden.

Filippo Ganna an der Bahn-WM.
Legende: Mit Gold-Rad unterwegs Filippo Ganna an der Bahn-WM. Keystone

Bei einer Drogen-Razzia im Osten Rumäniens ist ein Grossteil der Rennräder gefunden worden, die der italienischen Bahnrad-Equipe vor einer Woche am Rande der WM in Roubaix gestohlen wurden.

Laut der Polizeibehörde seien vier Personen im Zuge der Ermittlungen und Durchsuchungen in Untersuchungshaft genommen worden. 21 Räder konnten bei der Razzia neben weiterem Diebesgut und Drogen sichergestellt werden.

Gesamtwert von rund 600'000 Euro

Der italienischen Mannschaft um Olympiasieger und Weltmeister Filippo Ganna waren 22 Hochleistungsräder einer Nobelmarke aus einem vor dem Hotel geparkten Transporter entwendet worden. Sie sollen einen Gesamtwert von 600'000 Euro haben. Sie waren nach dem Olympiasieg des Bahnvierers in Tokio auffällig in Gold lackiert worden.

Die Polizei teilte auf einer Pressekonferenz mit, dass die Verdächtigen versucht hätten, die gestohlenen Fahrräder für jeweils 1500 Euro zu verkaufen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Donald Breil  (Donald B.)
    Mobil-Abo Verkäufer klingelt. Gibt vor Italiener zu sein. Wo in Italien, da wird er unsicher. Nach einer Woche wird in unserm Haus mit Brecheisen in Wohnungen eingebrochen. Bei der Attika-Whg sieht es ein Nachbar, ruft die Polizei. Es war eine rumänische Bande !
  • Kommentar von Vera Kehrli  (Vera Kehrli)
    In der Schweiz nimmt die Polizei den Velodiebstahl überhaupt nicht ernst. Die Chance ein Velo wieder zu bekommen ist gleich Null.

    Zum Glück scheint die Polizei in Rumänien besser zu funktionieren.
    1. Antwort von Laura Brunner  (laurabrunner)
      Ein Velo, Frau Kehrli, kostet über CHF 27.000. Es handelt sich nicht um Bahnhofvelos für CHF 200.
    2. Antwort von Manfred von Grünigen  (TakeFive)
      @Vera Kehrli: Auch hier war‘s keine Velorazzia ;-), sondern eine Drogenrazzia, wie ja im Artikel steht.
    3. Antwort von Walter Matzler  (wmatz)
      Was soll die Polizei machen, wenn ein Velodiebstahl gemeldet wird? Frau Kehrli, haben Sie eine Idee?
    4. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      @wmatz: Hei, ei, ei, wenn die Polizei einmal einen Tag lang, alle nicht angeschriebenen, ausländischen, teilweise wohl kaum MFK-fähigen, oft angerosteten, neutral-weisse Lieferwägen kontrollieren würde! Was da wohl alles zum Vorschein kommen würde...
      Aber dies würde wohl unter racial profiling laufen und ginge daher gar nicht.
  • Kommentar von William Palmer  (Imabill)
    Man darf ruhig die Nobelmarke erwähnen.