Zum Inhalt springen
Inhalt

«Sky full of stars» Darf Geraint Thomas die Tour gewinnen?

Das Sky-Team zwischen Misstönen und Luxusproblemen: 4 Szenarien zur Tour de France. Was ist Ihre Meinung?

Radfahrer
Legende: Für einmal im Vordergrund Geraint Thomas (l.) steht Chris Froome vor der Sonne. Imago

Der eine Fahrer im «Maillot jaune», der Kronfavorit dahinter in Lauerstellung. Die Phalanx abgesichert durch Edelhelfer wie Michal Kwiatkowski oder Egan Bernal. Die Ausgangslage des Sky-Teams könnte bei der 105. Tour de France nach der 15. von 21 Etappen kaum besser sein – auf den ersten Blick. Das Problem: Der Führende heisst Geraint Thomas, nicht Chris Froome.

Weitere Wolken am vermeintlich blauen Sky-Himmel:

  • In Folge der anhaltenden Dopingvorwürfe werden die Fahrer des britischen Teams bei jeder Gelegenheit ausgebuht. Froome muss sich gar gegen Schubser von Zuschauern wehren.
  • Helfer Gianni Moscon wurde von der Tour ausgeschlossen. Der skandalträchtige Italiener hatte mit der Hand gegen den Kopf des hinter ihm fahrenden Elie Gasberts geschlagen.
Wir treffen die Entscheidungen dann, wenn wir müssen.

Thomas betont, die Anfeindungen würden ihn nicht tangieren. Schliesslich sei die Tour kein Beliebtheits-Wettbewerb. Nun fragt sich die Radwelt aber: Darf der Waliser die Tour gewinnen? Lässt Sky zu, dass ein Fahrer aus dem eigenen Stall Triumphator und Captain Froome vor der Sonne steht?

Der Wind scheint sich leicht gedreht zu haben. Das fast mantraartig wiederholte «Froomey ist unser Leader» ist gewichen. «Wir warten ab, wie sich das Rennen entwickelt. Wir treffen die Entscheidungen dann, wenn wir müssen», meinte etwa Skys sportlicher Leiter Servais Knaven. Thomas hat Lunte gerochen – wenngleich er dies nie öffentlich zu sagen wagte.

Legende: Video 11. Etappe: Thomas übernimmt das Gelbe Trikot abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Aus sportaktuell vom 18.07.2018.

4 Szenarien für 6 Etappen

Wie also geht es weiter im Kampf ums «Maillot jaune»? Wir haben für die letzten 6 Etappen 4 mögliche Szenarien:

Szenario 1: Thomas zieht durch

Revolution: Der Hierarchie zum Trotz lässt sich Thomas das Gelbe Trikot nicht mehr nehmen. In den Bergen ist der 32-Jährige seinem Captain ebenbürtig. Im Zeitfahren auf der vorletzten Etappe liegen die Vorteile klar beim aktuellen Leader der «Grande Boucle».

Szenario 2: Thomas bricht ein

Einbruch: In den Pyrenäen geht Thomas die Kraft aus. Froome ist zur Stelle. Anschliessend ist der 5. Triumph an der Frankreich-Rundfahrt nur noch Formsache für den Briten, der als erster auf die Champs-Élysées einfährt.

Szenario 3: Sky bindet Thomas zurück

Stallorder: Das Team besinnt sich doch zurück auf das lange so sakrosankt wirkende Motto: «Froome ist Chef». Thomas «muss» sein Polster von 1:39 Minuten auf seinen Captain einbüssen und zeigt beim Zeitfahren auf der 20. Etappe eine unerwartet schwache Leistung.

Szenario 4: Die anderen Teams schlagen zu

Zugegeben: Wetten gegen das Sky-Team sind nicht gerade populär. Völlig abwegig ist es indes nicht, Tom Dumoulin (Sunweb) und Primoz Roglic (Lotto NL) auf dem Radar zu behalten. Der Niederländer gehört zu den besten Zeitfahrern. Und Roglic glaubt längst keiner mehr, wenn der ehemalige Skispringer erklärt, er wolle nur Spass haben und um Etappensiege fahren.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, Berichterstattung Tour de France

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Ruf (RenéR)
    Szenario 1: Die Vorteile beim Zeitfahren liegen nicht klar bei Thomas. Froome & Thomas sind in dieser Disziplin ähnlich stark einzustufen. In den letzten 2 Jahren erreichte Froome im Zeitfahren bei der TdF einmal den 3. & einmal den 2.Rang. Am Berg sind beide ebenbürtig. Trotzdem ist hier eine Differenz möglich. z.B. fährt Froome in der Steigung einem Mitfavoriten nach, könnte Thomas dahinter abwarten, weil er keinen weiteren Mitfavoriten nach vorne bringen will (oder darf).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niko Steinegger (Steini)
    Die 11 Sekunden zwischen Dumoulin und Froome sind viel zu wenig. Sky wird sich hüten, Thomas zurückzubeordern, bevor dieser Abstand nicht grösser geworden ist. Das Risiko die Tour im Zeitfahren noch zu verlieren wäre viel zu gross. Lieber lassen sie Thomas die Tour gewinnen, als sie am Ende gar zu verlieren. Ich bin gespannt auf die Pyrenäen und insbesondere auf das Duell Froome-Dumoulin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Froehlich (Bruno Froehlich)
    Denke, das Sky Team ist froh, dass Thomas so stark faehrt, er moeglicherweise der Tour Sieger 2018 sein koennte. Meines Wissens gab es ueber ihn noch nie negative Schlagzeilen, der Gewinn der TdF ein echter Steilpass um den Nestbeschmutzer Froome so bald wie moeglich loszuwerden. Die Sky Leitung waere dumm, sie wuerde den gegenwaertigen Leader kuenstlich zurueckbinden. Noetig waere der Ausbau der Zeitreserve in den Bergetappen, denn im Zeitfahren wird er Dumoulin nicht gewachsen sein . . .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen