WM-Strassenrennen: Eine Sache für kräftige Sprinter

Wie ist der Kurs in Richmond? Wer sind die Favoriten? Mit welchen Chancen können die Schweizer rechnen? Hier geht es zur kompakten Vorschau auf das WM-Strassenrennen vom Sonntag inklusive Einschätzung von SRF-Experte David Loosli.

  • Die Strecke: Der gut 16 km lange Rundkurs in der Bundeshauptstadt Virginia wird vom knapp 200-köpfigen Feld 16 Mal befahren. Das macht insgesamt rund 260 km. Drei kurze, giftige Steigungen mit finalen Pavé-Passagen werden im Verlauf des Rennens für eine Selektion sorgen. Der Parcours ist mit jenem eines klassischen Eintagesrennens zu vergleichen und auf kräftige Sprinter zugeschnitten.
  • Das deutsche Top-Duo: Nach Tony Martins Enttäuschung im Zeitfahren (7. Rang) wollen sich die Deutschen rehabilitieren. Mit John Degenkolb, der heuer die Classiques Mailand-Sanremo und Paris-Roubaix gewann, sowie André Greipel sind die Aussichten glänzend. Der 26-jährige Degenkolb ist der Captain. Sollte es zu einem Massenspurt kommen, könnte das Team mit dem 7 Jahre älteren Greipel auf den Plan B zurückgreifen.
«  Ich spiele ernsthaft mit dem Gedanken, mir am Dienstag eine Harley Davidson auszuleihen. »

John Degenkolb

Degenkolb wird eine offensive Strategie verfolgen: «Ich brauche keine Körner zu sparen oder auf etwas zu warten. Das ist auch die Art und Weise, wie ich in diesem Frühjahr meine Siege einfahren konnte.» Der 10-fache Vuelta-Etappensieger hat seine gesamte Familie um sich, seine Schwägerin und sein Schwager leben in Richmond. Deshalb wird er ein paar Ferientage anhängen.

Und er hat auch schon eine Idee, wie er sich für einen allfälligen Triumph belohnen würde: «Ich spiele ernsthaft mit dem Gedanken, mir am Dienstag eine Harley Davidson auszuleihen und hier auf den Strassen herumzucruisen.»

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das Strassenrennen am Sonntag ab 19:25 Uhr live auf SRF zwei, im Stream oder Ticker.

  • Die weiteren Favoriten: Zu berücksichtigen ist weiter Alejandro Valverde (Sp), der schon 6 Mal in einem Strassenrennen auf einem WM-Podest stand – aber noch nie zuoberst. Peter Sagan (Slk), Alexander Kristoff (No) und Michael Matthews (Au) werden ebenso hochgehandelt wie die starke belgische Equipe mit Philippe Gilbert, dem Weltmeister von 2012, und Greg van Avermaet.
  • Die andere Prognose: Mit 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit soll es am Sonntag regnen. Mitunter sind heftige Gewitterschauer angesagt. Damit könnte das Wetter den Ausgang massgeblich beeinflussen.
«  Wir haben keinen Topfavoriten in unseren Reihen und müssen das Rennen deshalb nicht kontrollieren. »

Grégory Rast

  • Die Schweizer: Für das Trio mit Michael Albasini, Grégory Rast und Silvan Dillier gilt es, möglichst lange Kräfte zu sparen und den richtigen Moment abzuwarten. «Wir haben keinen Topfavoriten in unseren Reihen und müssen das Rennen deshalb nicht kontrollieren», folgert Rast. Im Finale könnte vor allem der 34-jährige Albasini seine Qualitäten ausspielen. Sein 3. Rang an der Flèche Wallone 2015 kam auch im steilen Schlussanstieg zustande.
  • So war es 2014: Vor einem Jahr im spanischen Ponferrada eroberte der Pole Michal Kwiatkowski den Titel. Er griff in der letzten Steigung an und verwaltete seine knappe Reserve vor Simon Gerrans (Au) und dem erneuten Bronzegewinner Alejandro Valverde (Sp). Fabian Cancellara musste in dieser entscheidenden Phase abreissen lassen. Als bester Schweizer kam er mit 7 Sekunden Rückstand ins Ziel. Der Berner verpasste damit nicht nur sein ambitioniertes Goldziel, sondern auch die Top 10 um einen Rang.

Wie SRF-Experte David Loosli die Lage vor dem Strassenrennen einschätzt und welche Chancen er den Schweizern einräumt, erfahren Sie im Skype-Interview:

Video «Rad: SRF-Experte David Loosli über das WM-Strassenrennen» abspielen

SRF-Experte David Loosli über das WM-Strassenrennen

1:28 min, vom 26.9.2015

Welchen Siegesanwärter haben Sie auf der Rechnung?

  • John Degenkolb schenkt Deutschland 49 Jahre nach Rudi Altig wieder den Titel.

    9%
  • Die Strecke ist perfekt auf den Allrounder Alejandro Valverde zugeschniten.

    4%
  • Der endschnelle Peter Sagan holt zum grossen Coup aus.

    25%
  • Greg van Avermaet oder Philippe Gilbert: Ein Belgier wird es richten.

    7%
  • Die Chance ist nur minimal, doch der Schweizer Teamleader Michael Albasini packt sie.

    23%
  • Ein Aussenseiter wird das Rennen um das Regenbogentrikot machen.

    28%
  • 184 Stimmen wurden abgegeben

Sendebezug: SRF zwei/info, sportlive, 23.09.2015 19:00 Uhr